rehbraten in rotwein-wurzelsauce

rehbraten in rotwein-wurzelsauce

so ein schmausebraten vom rehlein, das ist fein. zartes mageres fleisch in einer köstlichen rotweinsauce. diese ist zugegeben nicht paleo, aber ganz köstlich und passt eben so wunderbar in die herbstzeit.

rehbraten im speckmantel mit wurzelgemüse
rehbraten im speckmantel mit wurzelgemüse

die zutaten für 2 portionen:

  • 400g rehschlögel
  • 100g bauchspeck
  • 160g karotte
  • 160g sellerie
  • 160g pastinake
  • 1 zwiebel
  • pfeffer, wacholderkörner, piment, zimt, nelken
  • lorbeerblatt, preiselbeeren
  • salz
  • 1 tl senf
  • 50g butter/ghee, etwas olivenöl
  • 1/4l rotwein

die nährwerte f. 1 portion: 755kcal, 58g ew, 41g f, 20g kh, 8g blst, 124mg ca

die zubereitung:

den rehschlögel wenn nötig zuputzen. alle gewürze bis auf das lorbeerblatt, salz und die preiselbeeren miteinander vermischen, die körner grob zermörsern und mit etwas olivenöl zu einer paste verarbeiten. den rehschlögel gut damit einreiben und am besten über nacht im kühlschrank ziehen lassen. erst kurz vor dem braten noch salzen.

das gemüse putzen und in ca. 1cm große würfel schneiden. etwas von der butter verwenden, um das gemüse in einer pfanne gut anzurösten. dann mit dem wein aufgießen, das lorbeerblatt und etwa 2tl preiselbeeren dazugeben und beiseite stellen.

den rehschlögel in der butter rundherum gut anbraten und in einen bräter legen. mit dem speck bedecken, danach das gemüse in den bräter dazugeben.

den schlögel bei 180° für ca. 60min schmoren lassen. immer wieder mit der entstehenden sauce übergießen und ein flöckchen von der butter daraufsetzen. wenn man den braten eher rosa haben möchte, dann müssen temperatur und garzeit reduziert werden. das habe ich allerdings mit so einer eher kleinen portion noch nicht ausprobiert und kann daher keine genaueren angaben machen.

letzter schritt ist jedenfalls: aufschneiden und genießen! eventuell noch mit einem glas vom guten rotwein dazu. wenn noch was da ist. kochen macht schließlich durstig. 😉

dazu passt: rotkraut, krautsalat, kohlsalat, preiselbeeren, pfirsich, birne

nach dem noch IMMER kohl da war, gab es kohlsalat (–> kohl die dritte)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.