Fettleber… was ist das eigentlich?

Fettleber… was ist das eigentlich?

Fitte Leber statt fetter Leber! 🙂

Derzeit poppen berechtigterweise wieder sehr häufig die Themen Low Carb, Paleo, Fettleber auf. Auch bei der spannenden Weiterbildung, die ich vor einiger Zeit besucht habe, waren das Thema Fettleber und Insulinresistenz ein großes Thema! Daher hier einige kurze Informationen zu diesem wichtigen Organ und der Fettleber an sich…

Die Aufgaben der Leber in unserem Körper

Die Leber ist ca. 1,5kg schwer und liegt im rechten Oberbauch unter/hinter den Rippen. Sie ist unser zentrales „Filter“- und „Entgiftungsorgan“ und zudem an weiteren wichtigen Aufgaben im Körper beteiligt. Speicherung und Abgabe von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißen, Produktion von Hormonen, Eiweißen, Cholesterin, Gallensäuren, … . Sie ist wichtig für unser Immunsystem und eben für die „Entgiftung“ – also den Abbau von Stoffwechselprodukten und Stoffen aus der Nahrung, aus Medikamenten, aus Alkohol die für den Körper schädlich wären. Daher ist es wichtig, dass unsere Leber gesund, fit, elastisch, glatt, glänzend und dunkelrot bleibt! Unser Körper kann sich damit also ganz alleine vor schädlichen Stoffen schützen, wenn man ihn lässt. Sie wird übrigens NICHT bei der Entgiftung unterstützt, wenn man literweise Apfelsaft und Fruchtsmoothies trinkt… 😉

Was ist die Fettleber und was sind die Ursachen?

Bei einer Fettleber (Steatosis hepatis) lagern die Leberzellen vermehrt Fett ein. Die Ursachen der Fettleber sind unterschiedlich. Man fragt sich was ist die Henne was ist das Ei… :

  • Stoffwechselerkrankungen wie Fettstoffwechselstörungen und Diabetes (wobei hier eben auch Ursache und Auswirkung umgedreht werden können – eine Fettleber ist der Vorreiter für Diabetes und andere Stoffwechselprobleme)
  • Virusinfektionen
  • Fehlernährung (Adipositas, metabolisches Syndrom)
  • Alkoholmissbrauch
  • Medikamente

Je nach Ursache unterscheidet man grob zwischen der „Nicht-alkoholischen Fettleber“ und der „alkoholischen Fettleber“. Sehr häufig ist heutzutage die „Nicht-alkoholische“ anzutreffen, mit der Ursache langfristige Überernährung, geprägt von vielen, schnell resorbierbaren Kohlenhydraten (Fruchtzucker, Zucker, Smoothies en masse, Säfte, Softdrinks, Süßigkeiten, große Mengen an Brot und Beilagen…) gepaart mit Bewegungsmangel. Laut Leitlinien und Statistiken haben etwa 20 – 30% der Menschen eine nicht-akoholische Fettleber, manche Quellen sprechen von 40%.

Diagnose:

Die Diagnose erfolgt durch den Arzt/die Ärztin. Eindeutig lässt sich die Fettleber mittels einer Biopsie der Leber und eines Ultraschalles feststellen. ABER es gibt auch kluge Wissenschafter die den sogenannten Fettleber Index entwickelt haben, mit dem sich feststellen lässt, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, eine Fettleber zu haben, und das mit einer großen Sicherheit. Einbezogen werden dabei der BMI, der Taillenumfang, der Triglyzerid-Wert und das Gamma –GT. Hier ein Link zur Berechnung.

Welche gesundheitlichen Folgen hat eine Fettleber?

Die beschriebenen Symptome sind Müdigkeit und Abgeschlagenheit, manchmal Schmerzen im rechten Oberbauch, manchmal Leberwerte die nicht ganz astrein sind aber auch nicht schlimm, … die Anzeichen sind eher unspezifisch und man kommt nicht gleich auf die Idee, dass hier eine Fettleber beziehungsweise eine ungünstige Ernährung die Ursache sein kann.

Schwerwiegende Folgen können aber sehr wohl entstehen! Dann, wenn dieses Problem nicht aktiv angegangen und beseitigt wird. Die verfettete Leber kann sich entzünden (das nennt man dann Steatohepatitis) und vernarben. Dann kann sie auch ihre Funktionen nicht mehr wahrnehmen, die Werte verschlechtern sich, das Risiko Bluthochdruck, Diabetes, Gefäßerkrankungen zu entwickeln steigt. Besonders das Thema Insulinresistenz und gestörter Zuckerstoffwechsel sind zu bedenken.

Die gute Nachricht: Die Fettleber ist in frühen Stadien reversibel, und Sie haben es in der Hand Ihre Leber zu entlasten und gesunden zu lassen! Als Diätologin kann ich Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin dabei unterstützen, die durch ungünstige Ernährung belastete Leber wieder zu entlasten. Mit der entsprechenden Ernährungsweise! In diesem Fall ist das Low Carb, gepaart mit einer Reduktion der kcal beziehungsweise kurzen Fastenperioden.

Leber „entfetten“

Konkret heißt es in diesem Fall also weg mit den süßen Safteln, den Unmengen an Obst (hier ist vor allem das flüssige Obst gemeint) den vielen Nachspeisen, den Massen an Nudeln, Kartoffeln und Reis, dem Alkohol sowieso. Denn wenn die kcal Zufuhr eingeschränkt wird und allem eine starke Reduktion dieser schnell resorbierbaren Kohlenhydrate erfolgt (es muss hier nochmal gesagt werden: Kohlenhydrate sind zwar nicht unwichtig und gehören zu einer genussvollen und ausgewogenen Ernährung dazu, aber essentiell sind sie nicht!), muss der Körper um leistungsfähig zu bleiben an die gespeicherten kcal gehen – „ran an den Speck“. Zuerst geht es immer dem Fett und den gespeicherten Kohlenhydraten in der Leber an den Kragen.

Es geht also darum, für eine Weile die Kohlenhydratzufuhr stark einzuschränken, kurzfristig auch die kcal Zufuhr einzuschränken und danach beides auf ein individuell sinnvolles und vernünftiges Maß zu bringen, es geht darum, die Kohlenhydratauswahl in Zukunft auf günstige Weise zu verändern!

Was bringts?

Leberfasten kann…

  • zu mehr Wohlbefinden beitragen
  • die Leistungsfähigkeit steigern
  • Gewicht reduzieren
  • Blutwerte/Fettstoffwechsel verbessern (HDL, LDL, TGL, …)
  • „Leberfasten“ kann ein Kickstart in Richtung gesunde Ernährung und neues Körpergefühl sein
  • das Risikos an ernährungsmitbedingten Krankheiten zu erkranken reduzieren

Für weitere Informationen zum Thema stehe ich gerne zur Verfügung!

Bildquellen: Fotolia
Quellen (Auswahl):

3 Gedanken zu “Fettleber… was ist das eigentlich?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.