Warum ist die Sache mit dem Abnehmen eigentlich so mühsam?

Warum ist die Sache mit dem Abnehmen eigentlich so mühsam?

Du bist schlau, erfolgreich, erfinderisch, du schupfst Familie, Haushalt und Arbeit. Du schaffst unendlich viel, das du dir vornimmst. Nur die Kilos wollen einfach nicht weg. Am liebsten würdest du einfach eine Pille schlucken, die dir deinen Wohlfühlkörper beschert…

Gibt es leider nicht. Also was macht Sinn? Eine Möglichkeit ist es, das Thema von der Ernährungsseite und Bewegungsseite anzugehen. Aber auch da bist du eigentlich mit deinem Wissen schon recht Fit. Zumindest behauptest du immer wieder „ich weiß eh, woran es liegt“ oder „ich weiß eh, was ich tun müsste“, „mir fehlt einfach nur die Disziplin“… (Natürlich ist es nicht gerade motivierend, und es erleichtert die Sache auch keineswegs, wenn man so in eine Art „Selbstgeisselung“ hineinrutscht.)

Eine andere Möglichkeit (an statt nach der Wunderpille zu suchen) ist es, das Thema von mehreren Seiten her anzugehen. Gewohnheiten ändern, Umgang mit Stress lernen, sich selbst austricksen und den Schweinehund bekämpfen, den Umgang mit Rückschlägen und Hindernissen erlernen oder neu lernen… Für mich gehört das alles zusammen. Ernährung, Bewegung und Psyche sind die Säulen der Gesundheit und Fitness, und die Basis für dein Wohlbefinden.

Ich versuche hier einmal einige Ansatzpunkte aufzurollen. Üblicherweise geht die Geschichte ja so los:

Ich habe Übergewicht, ich fühle mich nicht wohl in meinem Körper. 😦 Warum bin ich übergewichtig? –> Weil ich zu viel esse. Was ist die „Behandlung“? –> Weniger essen, anders essen, mehr trainieren.

Das Problem ist, es klappt so nicht. Das hast du möglicherweise schon mehrmals probiert. Zig Diäten und Trainingsprogramme. Das ist der Teil wo du sagst „im Grunde weiß ich es ja eh“. Es lohnt sich aber die Frage zu stellen, „warum esse ich zu viel?“. Also etwas in die Tiefe zu gehen.

Warum esse ich zu viel, und dann auch noch das Falsche? 😦

A – Ich liebe Essen! Ich habe sooo Lust drauf. Wenn da eine Tafel Schokolade liegt, muss ich sie geradezu essen.

B – Ich habe Hunger/Gusta! Ständig, oder auch immer wieder, sehr schnell wieder. Ich bin so im Stress, ich bin froh, wenn ich überhaupt zum Essen komme. Egal was. Dann habe ich natürlich Hunger.

Auch hier macht es Sinn, weiter zu fragen… Was ist die Ursache dafür, dass ich dieses starke Verlangen nach Essen habe?

Ich liebe Essen! Ich habe sooo Lust drauf. Warum?

A – Emotionen: Wie gehst du mit Emotionen um? Mit Ärger, Frust, Traurigkeit, Stress? Anstatt hier einen vernünftigen Umgang zu finden, dich selbst kennenzulernen oder die Probleme anzugehen, isst du möglicherweise. Das hat natürlich wieder viel mit Erlerntem und Gewohnheiten zu tun. „Ich hatte so einen stressigen Tag, diese Schokolade hab ich mir verdient. Ich brauch das jetzt.“ Und dann ist da noch…

B – Dopamin: Wenn du isst, wenn du Süßes, Kohlenhydrate, Deftiges, Knuspriges… zu dir nimmst, wird dadurch auch dein Belohnungszentrum angesprochen. Essen macht glücklich! Essen ist nicht nur „erlernte“ Belohnung sondern tatsächlich auch im Gehirn „gefühlte“ Belohnung. Schnitten, Kuchen und Co sorgen dummerweise dafür, dass wesentlich mehr des „Glückshormons“ ausgeschüttet wird, als wenn du gesunden Brokkoli isst. 😉

C – Zusammensetzung der Mahlzeiten/Mahlzeitenfrequenz: Du lässt möglicherweise streng Kohlenhydrate weg und bekommst dann Heißhunger darauf. Du ernährst dich vegetarisch und dadurch möglicherweise sehr kohlenhydratreich. Du isst zu oft oder zu selten. Und damit sind wir wieder bei den Hormonen…

Diese Themen sind ebenfalls Arbeitsfelder. Bleibt noch der „Hunger“ oder häufig vielmehr der Gusta…

Ich habe Hunger/Gusta! Ständig. Immer wieder. Warum? Hier spielen Hormone und der Stoffwechsel eine sehr große Rolle.

A – Insulin: Du schwimmst durch häufiges Essen, durch Snacken und durch viele einfache Kohlenhydrate auf einer Insulinwelle dahin, oder du hast starke Insulinschwankungen. (Manche sind sogar schon etwas „insulinresistent“. Die Zellen reagieren nicht mehr darauf, die Bauchspeicheldrüse muss immer mehr produzieren.) Viel Insulin bedeutet einerseits du kannst nicht abnehmen, andererseits du brauchst immer flott den nächsten süßen Kick. Eventuell auch…

B – Ghrelin: Das Hungerhormon. Es sagt dir, wann du essen sollst. Bei Übergewichtigen sinkt das Hormon nach einer Mahlzeit übrigens nicht so ab, wie bei Normalgewichtigen… Oder vielleicht schläfst du zu wenig oder nicht erholsam? Auch das kann eine Überproduktion des Hungerhormons bewirken.

C – Leptin: Es sagt dir, wann du aufhören sollst zu essen. Übergewichtige haben sehr viel davon, aber wie bei Insulin, wirkt es nicht mehr. Normalerweise dockt Leptin an Rezeptoren im Hypothalamus an und signalisiert „stopp“. Es gibt also auch die „Leptinresistenz“…

Somit sind quasi alle Bausteine vorhanden… Die Erklärung,

  • warum du Gusta und Hunger verwechselst,
  • warum du vor dich hin snackst,
  • warum du dir so schwer tust, Gewicht zu verlieren.

Einsicht ist der 1. Schritt zur Besserung! Es muss dir bewusst sein, dass du an allen diesen Bausteinen ansetzen musst, und wie du das tun musst. Leider ist die nächste Diät oder das nächste neue Fitnessstudio nicht die alleinige Lösung. Es muss dir bewusst sein, dass das Arbeit ist, ein Projekt ist, in das du investieren musst: Zeit, Arbeit und Durchhaltevermögen. Nur Veränderung bewirkt Erfolg! Und kleine Schritte, die Erfolg bringen machen Spaß und motivieren für die nächsten Schritte! 🙂

Ich gebe zu, das dies eine sehr vereinfachte Darstellung ist, die sicherlich nicht auf jeden zutrifft. Viele, viele andere Faktoren spielen natürlich auch noch mit. Ein bisschen Genetik, ein bisschen Stoffwechsel, ein bisschen Umfeld, ein bisschen Arbeitsalltag, und so weiter. Auch die Motivation ist ein Hund, sozusagen. Einerseits bist du möglicherweise super motiviert, du willst unbedingt eine gesündere Ernährung pflegen, aber möglicherweise hat es doch gerade nicht DIE Priorität… Auch daran lässt sich arbeiten.

Was jetzt?

Bezüglich der Ernährungsseite kann ich dir behilflich sein. Gemeinsam können wir darüber reden, wo in deiner Ernährung Verbesserungsbedarf besteht, wie du Hunger von Gusta unterscheiden kannst, wie du von der Insulinwelle wieder herunterkommst.

Für die Kopfseite arbeite ich mit verschiedenen ExpertInnen zusammen. Beispielsweise Manuela Weiss von SINNvolles erLEBEN (https://www.manuelaweiss.com/). Gemeinsam veranstalten wir einen Workshop mit dem Titel „Stressmanagement für Gehirn und Bauch“. In diesem Workshop versuchen wir diese oben beschriebenen Teile zu verbinden und dir Tools zu geben, wie du einen Alltag hinsichtlich gesunder Ernährung und Lifestyle positiv entwickeln kannst. Der Fokus liegt wie der Name schon sagt auf dem Thema (Alltags)Stress und dem Thema Stressmanagement.

ACHTUNG: Essstörungen sind NICHT das Thema dieses Workshops. Solltest du von einer Essstörung betroffen sein oder den Verdacht haben, kann ich dir gerne auf diesem Gebiet erfahrene KollegInnen bzw. TherapeutInnen empfehlen und dir so hoffentlich weiterhelfen.

HIER kannst du dir alle Infos holen.

Wir freuen uns auf dich! 🙂

 

Bildquellen: Fotolia

Q and A gegen den Weihnachtsstress :)

Q and A gegen den Weihnachtsstress :)

Wie können Sie Ihren Körper in stressigen Zeiten ernährungstechnisch unterstützen?

Weihnachtsstress? :)
Weihnachtsstress? 🙂

Grundsätzlich ist die Stressreaktion eine ganz normale Antwort auf einen Reiz, der uns beansprucht. In Urzeiten hatten wir die Wahl: Kämpfen oder Flüchten. Um den Körper darauf vorzubereiten, kommt es zu einer Reihe von Reaktionen, die Energie freisetzen. Bei diesen Abläufen wird demnach Energie aus körpereigenen Reserven gewonnen & viele Mikronährstoffe verbraucht. Stress ist also ein kataboler, ein abbauender Prozess. Daher ist es besonders wichtig, (mikro)nährstoffreich zu essen. Vitamin- & mineralstoffreiche Lebensmittel mit einer hohen Nährstoffdichte, aber nicht allzu hohem Energiegehalt sind zu bevorzugen. Die Stressreaktion im Körper läuft auch heute wie zu Urzeiten ab. Der große Unterschied ist jedoch, dass die Menschen in der heutigen Zeit in der Regel nicht 5x um den Block laufen oder den Säbelzahntiger oder das Mammut niederringen müssen, um ihre überschüssige Energie zu verbrauchen.

Worauf sollten Sie achten, um den Körper optimal auf Stress vorzubereiten?

Der Körper kann nicht wirklich – wie zum Beispiel auf eine sportliche Leistung – auf Stress vorbereitet werden. Es gibt jedoch einige Dinge, die sich jeder –  gerade in der Vorweihnachtszeit – bewusst machen kann, um sich ein bisschen „vorzubereiten“.

  • Gegen Jahresende ist immer viel zu tun, in der Arbeit & im Alltag. Eine gute Zeiteinteilung & Priorisierung kann beispielsweise in Form einer Liste kann hilfreich sein.
  • Die Familie fordert uns möglicherweise mehr. Jeder wünscht sich ein harmonisches & genussvolles Weihnachtsfest. Auch hier gilt: Planung ist alles! Es hilft, mit den Lieben deren Wünsche & Bedürfnisse vorab zu klären.
  • Was die Ernährung angeht: Vorkochen & Einfrieren kann in arbeitsreichen Phasen wertvolle Zeit und Nerven sparen. Eine am Vortag bereitete Jause verhindert dann möglicherweise den Griff zum Schokoriegel.
  • Es stehen wahrscheinlich auch einige Weihnachtsfeiern & Punschabende auf dem Programm. Natürlich ist es erlaubt diese Events vollends zu genießen. Es kann jedoch hilfreich sein, im Vorhinein festzulegen, was & wieviel Sie davon konsumieren möchten bzw. sollten. Nach einem ausgiebigen Menü braucht der Körper eine Verdauungspause. Sind die Kekserl, die zwischendurch den Weg in den Mund finden, wirklich nötig? Ein Keks kann je nach Rezeptur zwischen 50 & 100 oder mehr Kalorien mit sich bringen. Auch der beliebte Punsch hat es ordentlich in sich. Eine Tasse Punsch enthält um die 350 kcal, ein Becher Glühwein etwa 150 kcal. Deshalb gilt bei Keksen & Punsch: Bewusst genießen + weniger ist mehr!
  • Kekstipp: Richten Sie Kekse niemals auf einem großen Teller an. Lassen Sie sie auch nicht den ganzen Tag auf dem Tisch herumstehen. Lieber  drei Kekserl hübsch & appetitlich auf einem kleinen Teller anrichten – das wäre dann sozusagen Ihre Tagesration. Es hilft auch die Kekse großzügig zu verteilen an statt sie selbst zu essen… 😉
  • Nehmen Sie sich Zeit für sich. Lesen, ein warmes Schaumbad oder mit der Familie spazieren gehen. Möglichkeiten gibt es viele.
  • Bleiben Sie optimistisch & genießen Sie auch die kleinen Dinge im Advent!
So nicht! ;)
So nicht! 😉

Die Weihnachtszeit ist bestimmt auch kein guter Zeitpunkt, um eine Diät zu beginnen. Ein stark restriktives Ernährungsverhalten stresst den Körper nur zusätzlich! Viel wichtiger ist es, sich das Jahr über ausgewogen & bewusst zu ernähren, dann verkraften Sie auch die Festtagsschlemmereien besser. Und über die guten Vorsätze sprechen wir dann im neuen Jahr…

Welche Nahrungsmittel & Nährstoffe braucht der Körper in stressigen Zeiten besonders?

  • Ungesättigte Fettsäuren sorgen dafür, dass die Nervenzellen elastisch bleiben. Zu finden sind sie in Nüssen, Samen, Lein- & Rapsöl, Hering, Thunfisch & Lachs. Bei Fisch achten Sie auf die Herkunft – und auch heimische Fische haben gute Nährstoffe.
  • Die B-Vitamine B1 (Thiamin), B6 (Pyridoxin) & B12 (Cobalamin) sind bekannt für ihre stresslindernde Wirkung. Sie sind in Avocados, Bananen, Vollkornprodukten, grünem Gemüse & Milchprodukten enthalten.
  • Die Vitamine A, C & E schützen als Antioxidantien Nerven & Gefäße. Diese Vitamine befinden sich v.a. in buntem Obst & Gemüse sowie in Pflanzenölen.
  • Magnesium ist ein wichtiger Mineralstoff für die Nerven- & Gehirngesundheit. Magnesiummangel erhöht die Stressempfindlichkeit. Bei Stress wird wiederum vermehrt Magnesium über den Urin ausgeschieden. Ein Teufelskreis. Wie wärs mit einer Banane?
  • Mehr komplexe Kohlenhydrate statt einfachem Zucker. Diese finden Sie in Vollkornprodukten, Haferflocken, Erdäpfeln, Hülsenfrüchten, Obst & Gemüse.
  • Auch sekundäre Pflanzenstoffe aus Gemüse & Obst stärken das Immunsystem in stressigen Zeiten.
  • Die Trinkmenge spielt auch eine wichtige Rolle! Stress kann zu Dehydrierung führen, da aufs Trinken einfach vergessen wird. (Mineral-)Wasser & Tee bieten sich hier gut an. Passen Sie beim Konsum von Kaffee oder anderen koffeinhältigen Getränken auf! Der Körper ist bei Stress ohnehin schon „überaktiviert“. Da gilt es mit aufputschenden Getränken achtsam umzugehen.

Was bedeutet das jetzt für Sie zusammengefasst?

Achten Sie in belastenden Phasen verstärkt darauf, dass Sie auf 3 Portionen Gemüse & 2 Portionen Obst am Tag kommen. Dabei können Sie sich mit etwas Planung & Vorbereitung selbst unterstützen.

Typisches Stressessen können Sie mit ordentlichen Pausen einschränken. Nehmen Sie sich Zeit für Ihr (beispielsweise) Mittagessen. Jeder braucht eine Pause, machen Sie diese wichtigen Pausen „nicht verhandelbar“. Verbannen Sie süße & fette Versuchungen aus dem Blickfeld.

Bauen Sie trotz der Kälte Bewegung in den Alltag ein! Sprinten Sie die Treppe hoch, um „Dampf (Stress) abzulassen“ oder gehen Sie zu Fuß (zügig) einkaufen.

 

Wenn Sie Unterstützung bei der Umsetzung benötigen, freue ich mich auf Ihre Kontaktaufnahme!

_mg_5791

Ihre entspannte Diätologin 🙂

 

E-Mail Coaching, Speisepläne und Co :)

E-Mail Coaching, Speisepläne und Co :)

E-Mail Coaching

Eine kleine Motivation zwischendurch, ein kommentiertes Update, ein Check des Ernährungstagebuches, eine Frage die auf den Lippen brennt und nicht warten kann – hier kann das E-Mail Coaching helfen! Ich begleite Sie gerne auch „Online“ durch die Ernährungsumstellung. Diese Leistung ist nur in Kombination mit einer Beratung erhältlich!

 

Berechnung des Ernährungstagebuches

Ein Ernährungstagebuch zu führen hilft ungemein bei der Umstellung hin zu einer gesunden Ernährung. KundInnen berichten, dass sie dadurch viel bewusster Essen und sich so selbst besser unterstützen können, es hat im wahrsten Sinne des Wortes einen „therapeutischen“ Effekt. Zu häufige „Ausnahmen“ werden ebenso aufgedeckt wie einseitige und nährstoffarme Ernährung. Ich kann mittels Ihres Ernährungstagebuches überprüfen, ob Sie gut mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt sind bzw. bezüglich Energieaufnahme im grünen Bereich sind! In manchen Fällen lohnt es sich hier einen genaueren Blick darauf zu werden und einige Tage durchzurechnen. Nur in Kombination mit einer Beratung erhältlich.

 

Speiseplanerstellung mit / ohne Berechnung

Manchmal gehen die Ideen aus, oder man ist unsicher was zur Ernährungsumstellung passt, man braucht Unterstüzung bei der Planung des Ernährungsalltags. Der Plan stellt niemals eine Diät dar oder ist in Stein gemeißelt! Der Plan wird auf Ihr individuelles Ziel abgestimmt und immer wieder neu angepasst. In der Beratung werden Ziele und Vorlieben geklärt und zunächst ein grober Fahrplan formuliert der dann immer wieder verfeinert wird. So kommen Sie sicher, gut versorgt und mit Genuss an Ihr Ziel! Jeder Speiseplan ist individuell unterschiedlich, daher ist auch der Aufwand zur Erstellung unterschiedlich groß. Nur in Kombination mit einer Beratung erhältlich.

Fragen Sie bei der Beratung gerne nach Details!

Adipositaschirurgie?

Adipositaschirurgie?

Bei der Adipositaschirurgie, auch bariatrische Chirurgie genannt, handelt es sich um chirurgische Maßnahmen – oftmals die letzte Möglichkeit und invasivste Maßnahme – zur Behandlung des krankhaften Übergewichtes, wenn herkömmliche Maßnahmen nicht den gewünschten Erfolg gebracht haben. Sie haben sich dazu entschieden, eine sogenannte bariatrische Operation, einen adipositaschirurgischen Eingriff durchführen zu lassen? (Sleeve-Gastrektomie/Schlauchmagen, Magenbypass, …) Oder Sie denken darüber nach?

Im Sinne Ihrer Gesundheit ist es dann dringend nötig, eine ausführliche ernährungsmedizinische Beratung in Anspruch zu nehmen. Nur so können Sie langfristig Erfolge durch den Eingriff verbuchen und vor allem langfristig gesund bleiben, da es gilt wichtige Ernährungsempfehlungen und Supplementationsempfehlungen zu beachten. Nur so können Sie auch beurteilen, ob dies für Sie (zu dieser Zeit) die richtige Maßnahme ist, denn es handelt sich um eine Operation, die nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollte.

Die Wiener Gebietskrankenkasse fordert zudem vor der Operation ein Gutachten erstellen zu lassen. Dieses Gutachten wird von zertifizierten DiätologInnen erstellt und auch von der Gebietskrankenkasse nur akzeptiert, wenn es von zertifizierten DiätologInnen stammt. Die Kosten für dieses Gutachten sind privat zu zahlen und werden von der Kasse nicht übernommen.

Das Gutachten wird im Anschluss an beziehungsweise im Zuge eines ausführlichen Gespräches erstellt und dauert entsprechend ca. 60 – 70min. Bringen Sie dazu unbedingt ALLE Untersuchungsbefunde, Unterlagen zum Termin mit. (Gastroskopie, Koloskopie, psychologisches Gutachten, Laborbefunde, Art der geplanten Operation, …)

In der Regel werden Sie in einem auf diese Operationen spezialisierten Krankenhaus bzw. in einem Spezialzentrum operiert, dass auch die notwendige und umfassende präoperative Betreuung und die Nachsorge durch das interdisziplinäre Team anbietet. Entsprechend erhalten Sie dort sämtliche Vorinformationen, Beratungen und Kontrolltermine. Sollte das Krankenhaus dies nicht anbieten, oder Sie (zusätzlich oder grundsätzlich) eine private Betreuung wünschen, ist dies möglich.

Als zertifizierte Gutachterin für PatientInnen vor adipositaschirurgischen Eingriffen bekenne ich mich zu folgenden Grundsätzen:

  • Die PatientInnensicherheit steht immer an erster Stelle.
  • Die Erstellung des Gutachtens erfolgt nach bestem diätologischem Wissen und Gewissen.
  • Die PatientInneninformationen werden wahrheitsgemäß und unverändert im Gutachten integriert.
  • Die festgesetzten und akkordierten Honorarrichtlinien des Verbandes der Diaetologen Österreichs werden eingehalten (eingerechtfertigter höherer Preis oder zusätzliche Leistungen anzubieten ist möglich).
  • Jeder Patient/jede Patientin erhält präoperativ die gleichen Informationen und wird optimal aufgeklärt, um sich mündig für oder gegen einen adipositaschirurgischen Eingriff zu entscheiden.

In meiner Praxis biete ich als zertifizierte Gutachterin folgende Möglichkeiten an:

  • Diätologisches Gutachten vor adipositaschirurgischen Eingriffen (von der WGKK anerkannt)
  • Diätologisches Gutachten inklusive ausführlicher ernährungsmedizinischer Beratung (Erster Termin 60-70 min, zweiter Termin 50-60 min)
  • Paket Adipositaschirurgie (Diätologisches Gutachten inkl. ernährungsmedizinischer Beratung vor dem Eingriff sowie Beratungstermine in Wunschanzahl nach der Operation, inkl. BIA-Messungen innerhalb des ersten Jahres nach OP)
  • Präoperative Gewichtsreduktion mit Leberfasten nach Dr. Worm
  • Kosten

Wichtig:

  • Bitte beachten Sie, dass ein solches Gutachten keine Garantie dafür darstellt, dass Sie eine Operation erhalten beziehungsweise diese von der Krankenkasse bezahlt wird.
  • Das Gutachten ist nur in Zusammenhang mit einer Bestätigung über eine erhaltene präoperative Ernährungsberatung gültig.

Für Fragen stehe ich selbstverständlich zur Verfügung.

Leberfasten nach Dr. Worm

Leberfasten nach Dr. Worm

Warum eigentlich Leberfasten?

Bei einer Fettleber (Steatosis hepatis) lagern die Leberzellen vermehrt Fett ein. Die Ursachen der Fettleber sind unterschiedlich. Man fragt sich was ist die Henne was ist das Ei… :

  • Stoffwechselerkrankungen wie Fettstoffwechselstörungen und Diabetes (wobei hier eben auch Ursache und Auswirkung umgedreht werden können – eine Fettleber ist der Vorreiter für Diabetes und andere Stoffwechselprobleme)
  • Virusinfektionen
  • Fehlernährung (Adipositas, metabolisches Syndrom)
  • Alkoholmissbrauch
  • Medikamente

Je nach Ursache unterscheidet man grob zwischen der „Nicht-alkoholischen Fettleber“ und der „alkoholischen Fettleber“. Sehr häufig ist heutzutage die „Nicht-alkoholische“ anzutreffen, mit der Ursache langfristige Überernährung, geprägt von vielen, schnell resorbierbaren Kohlenhydraten (Fruchtzucker, Zucker, Smoothies en masse, Säfte, Softdrinks, Süßigkeiten, große Mengen an Brot und Beilagen…) gepaart mit Bewegungsmangel. Laut Leitlinien und Statistiken haben etwa 20 – 30% der Menschen eine nicht-akoholische Fettleber, manche Quellen sprechen von 40%… WEITERLESEN

Um die Leber zu entlasten biete ich in meiner Praxis Leberfasten nach Dr. Worm an, mit Hepafast und Hepalean:

http://www.leberfasten.com/home/

http://www.leberfasten.com/leberfasten-konzept/leber/

http://www.leberfasten.com/leberfasten-konzept/hepafast/

 

Auch geeignet als Vorbereitung auf die präoperative Gewichtsreduktion bei geplanter bariatrischer Operation.

 

Sie können jederzeit mit dem Programm beginnen. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin mit mir!

 

Gewichtsreduktion mit Ernährungsberatung „+“

Gewichtsreduktion mit Ernährungsberatung „+“

Für eine Gewichtsreduktion ist eine Ernährungsumstellung die dauerhaft umsetzbar ist, essentiell. Zusätzlich soll mehr körperliche Bewegung den Alltag auf die Dauer bereichern. Die Umstellungen müssen daher zur Person selbst passen und zum Alltag der Person passen, Freude machen. umsetzbar sein und auch genussvoll! Nur so kann es gelingen „dran zu bleiben“.

  1. Ernährungsberatung (mit Genuss!),
  2. Bewegung (mit Freude!) und
  3. Coaching!

Daher arbeite ich sehr gerne mit anderen Professionisten im Gesundheitsbereich zusammen. Mit SportwissenschafterInnen, PsychologInnen, Coaches, Lebens- und SozialberaterInnen.

Mir ist bewusst:

  • Der Alltag ist herausfordernd und der Faktor Stress spielt eine große Rolle! Möglicherweise arbeiten Sie (zu)viel, in der Familie geht es „rund“ und Sie wissen manchmal auch nicht, wo Ihnen der Kopf steht!
  • Sie sind interessiert, aber der Meinung, dass Sie keine Zeit haben um teilzunehmen? Vielleicht wollen Sie warten, bis der Stress nachlässt, die Kinder in die Schule gehen, das nächste Projekt beendet ist …?
  • Die Sache ist die, es gibt nie DEN richtigen Zeitpunkt. Es wird immer etwas geben, um das Sie sich kümmern müssen. Wenn Sie auf den perfekten Zeitpunkt warten, werden Sie nie damit beginnen, sich um sich selbst zu kümmern. Vielleicht haben Sie schon jahrelang auf den richtigen Zeitpunkt gewartet?
  • Durchbrechen Sie jetzt Ihre alten Muster und beginnen Sie damit, sich Gutes zu tun! Ich unterstütze Sie gerne dabei, auch mit weiteren „Gesundheitspartnern“.

 

Für Selbstständige – der SVA Gesundheitshunderter :)

Für Selbstständige – der SVA Gesundheitshunderter :)

Gustostückerl „1 “ für UnternehmerInnen: Der SVA-Gesundheitshunderter!

Bei Inanspruchnahme einer gesundheitsfördernden Maßnahme, wie einer Ernährungsberatung beziehungsweise ernährungsmedizinischen Beratung im Wert von mind. Euro 150.-  erhalten Sie mit dem „Gesundheitshunderter“ der SVA 100.- € retour!

Dazu biete ich UnternehmerInnen folgendes Paket an:

Erstberatung/Ernährungsmedizinische Erstberatung im Umfang von 60-70 min (Euro 125.-) sowie eine Folgeberatung im Umfang von 30min (Euro 50.-), in Summe Euro 175.-, minus „Gesundheitshunderter“ nur Euro 75.-!

Im Paket enthalten sind:

  1. IST-Analyse (Ausführliche Anamnese, BIA-Messung)
  2. Beratung/Folgeberatung zum gewählten Ziel/Anliegen (Gewichtsreduktion, Ernährungsumstellung, Hilfe bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Verdauungsproblemen etc.)

Dieses Paket eignet sich für alle Personen, die ihre Ernährung umstellen möchten. Sei es aus Gründen der Krankheitsprävention oder weil es die Situation verlangt, weil Sie im Rahmen der Gesundenuntersuchung zum halben Selbstbehalt kommen möchten, oder schlicht weil Sie sich etwas Gutes tun wollen!

Bei einem ausführlichen Erstgespräch nehme ich mir Zeit Sie und Ihre Situation kennenzulernen. Gemeinsam erarbeiten wir einen für Sie umsetzbaren und praktikablen Weg hin zu einer gesunden Ernährungsweise.

Gustostückerl „2“ für UnternehmerInnen: SVA IS(S)T GESUND – Das umfangreiche Ernährungspaket

Um Ihr Gesundheitsziel der Gewichtsreduktion zu erreichen enthält dieses Paket 6 Termine inklusive 2 BIA-Messungen. Dieses Programm wurde in Kooperation zwischen der SVA und dem Verband der Diaetologen Österreichs entwickelt und richtet sich an Personen mit einem BMI über 25. Die Kosten betragen Euro 360.-, reduzieren sich aber mit dem „SVA Gesundheitshunderter“ auf Euro 260.-!

Dieses Paket eignet sich für alle Personen, die ihr Gewicht reduzieren wollen und ihre Lebensqualität steigern möchten.  Im Rahmen dieses Paketes haben Sie die Möglichkeit mit meiner Unterstützung alte Gewohnheiten abzulegen und sich neue, gesundheitsförderliche Verhaltensweisen anzueignen. Dazu fördert die SVA mit dem Extra-Gesundheitshunderter dieses qualitätsgesicherte Beratungsangebot.

Weiterführende Informationen und das Formular zur Inanspruchnahme des „Gesundheitshunderters“ finden Sie hier:

Formular Gesundheitshunderter (Klick)

Beratungsablauf_SVA_Isst_Gesund Flyer_SVA_Isst_Gesund

Flyer_SVA_Isst_Gesund

Link zur SVA – Gesundheitshunderter

Link zur SVA – IS(S)T GESUND

 

SVA_Button-Gesundheitshunderter_SPEZIMEN 2_ICv2