Frühstücksbrei

Frühstücksbrei? Klingt für viele nicht sehr attraktiv.

So einen – ich nenns mal einfach so – Porridge kann man ja in vielen Varianten zubereiten. Klassisch mit Haferflocken oder low carb und getreidefrei. Das geht relativ flott, schmeckt sehr gut und ist genau das Richtige nach dem Morgenjogger an der frischen Herbstluft! Habe ich es übrigens schon gesagt? ICH LIEBE DEN HERBST!

Mein Frühstück variiert
  • Manchmal gibt es ein gemütliches und vielfältiges Frühstück mit Familie, Freunden, Geschäftspartnern und allem was man sich so an guten Dingen vorstellen kann. Brot und Gebäck, Obst und Gemüse, Aufstriche, Schinken, Müsli, …
  • Häufig gibt es „nur“ schnelle und einfache Dinge. Mein Favorit dabei ist das Ei! Eier mit Spinat, Spiegelei, Rührei, weiches Ei, oder Joghurt mit Beeren und Nüssen.
  • Unter der Woche gibt es auch oft einfach nur einen guten Kaffee! Je nachdem wie es die Zeit zulässt.

Das Frühstück oder „Break Fast“ ist eine wichtige Mahlzeit und kann durchaus beeinflussen, wie der „Ernährungstag“ weiter geht. Unsere Speicher haben sich über Nacht geleert und müssen wieder aufgefüllt werden. Aber das Frühstück muss deshalb nicht um Punkt 7 Uhr täglich stattfinden. Es darf auch mal mit Tee oder Kaffee gestartet werden und das eigentliche „Fastenbrechen“ findet später statt. Für manche ist es angenehmer das Frühstück komplett auszulassen und so die Fastenpause über Nacht zu verlängern. Stichwort „intermittierendes Fasten“.

Ich versuche bei meinen KundInnen immer das gesamte Bild. Es ist wichtig, eine machbare Lösung zu entwickeln, die immer ein bisschen besser ist als die Situation davor. Jeder Mensch is(s)t eben anders! So arbeiten wir uns manchmal langsam, manchmal schneller vor um eine dauerhafte, gesunde Ernährung zu entwickeln. Wenn du übrigens Fragen hast, zur Mahlzeitenfrequenz, Zusammensetzung, Abnehmen, Fasten, Darmgesundheit etc., dann freue ich mich über deine Kontaktaufnahme.

Aber jetzt zum eigentlichen Star dieses Beitrags, dem Frühstücksbrei! Den gibt´s in der kalten Jahreszeit häufiger.

Frühstücksbrei milch- und getreidefrei

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 EL Erdmandeln gerieben
  • 2 EL Kokosraspel
  • 2 EL gemahlene Nüsse
  • 1 EL geschrotete Leinsamen
  • 1 EL Sonnenblumenkerne
  • 1 mittelgroßer Apfel
  • 1 TL Honig (optional)
  • 2 EL Cashewnüsse
  • ca. 200ml Kokosmilch
  • Wasser nach Bedarf
  • evtl. Zimt

Zubereitung:

Die Zutaten in einem kleinen Topf leicht anrösten, mit Kokosmilch und etwas Wasser aufgießen und köcheln lassen. Eventuell ist noch etwas Wasser nötig, um die gewünschte Konsistenz zu erreichen. Den Apfel in kleine Stücke schneiden und mit dünsten, ich mag es allerdings gerne, wenn er noch etwas knackig ist. Wer möchte kann noch eine Prise Zimt dazugeben! Den Brei etwas abkühlen lassen und 1 TL Honig einrühren. In 2 Schüsserl verteilen und mit den Cashewnüssen dekorieren. Genießen 🙂

In dieser Variante ist nicht besonders viel Protein (Eiweiß) enthalten, da hier auf Milchprodukte verzichtet wurde. Wenn man Kuhmilch, Erbsenmilch, Sojamilch verwendet, kommt wieder ein Portiönchen Protein dazu, dann macht der Brei noch etwa länger satt!

Frühstücksbrei „klassisch“

Zutaten für 2 Personen:

  • 8 EL Haferflocken
  • 2 EL geschrotete Leinsamen
  • 2 EL Haferkleie
  • 1 Apfel
  • 500ml Milch
  • evtl. Zimt

Zubereitung:

Haferflocken, Kleie und geschroteten Leinsamen langsam in der Milch weichköcheln, bis ein sämiger Brei entsteht. Zimt und Apfel in Würfeln dazugeben, und noch ein bisschen dünsten lassen. Ich mag den Apfel noch knackig! Wer mag süßt noch ein kleines bisschen mit Honig oder einem alternativen Süßungsmittel, mir reicht die Süße so wie sie ist.