Zu faul für die Laberl?

Zu faul für die Laberl?

Wenn man mal zu faul ist um Fleischlaberl zu machen (= Frikadellen 😉 ), oder wenn man mal jemandem Gemüse unterschummeln muss…

fleischlaberl für faule

Die Zutaten für ca. 8 Portionen:

  • 800g Faschiertes (Bio, gemischt oder auch nur vom Jungrind)
  • 3 Eier
  • 250g Hokkaido grob gerieben
  • 250g Zucchini grob gerieben
  • 1 mittlere Zwiebel
  • 150g Champignons
  • 100g Käse (optional)
  • Salz, Pfeffer, Zimt, Rosmarin (am besten viel und frisch!), Oregano

Nährwerte pro Portion: 297kcal, 27,6g EW, 19,2g F, 4,5g KH, 1,5g BLST

Zubereitung:

Alle Zutaten in einer großen Schüssel gut miteinander vermengen, das klappt mit den Händen immer noch am Besten. Die Fleischmasse auf einem Blech (mit Backpapier ausgelegt) gleichmäßig aufstreichen. Wer mag kann den „Kuchen“ noch mit verschiedenem Gemüse oder Parmesan bestreuen. Bei 180-200° im backen. Nach etwa 30min ist der pikante Kuchen fertig.

Wunderbar weich, locker, saftig, würzig durch viel frischen Rosmarin. Dazu passen je nachdem für wen man kocht…

Junge Erbsen, Reis, Erdäpfel, grüner Salat, Tzatziki, Joghurt-Minz-Sauce … und kalt ergibt das auch eine ganz wunderbare Jause.

Guten Appetit!

Eure Diätologin.

Saiblingsfilet mit knuspriger Haut auf bunten Karotten

Saiblingsfilet mit knuspriger Haut auf bunten Karotten

kuspriges fischi

Das ist eines meiner Lieblingsgerichte muss ich sagen. Dieser fisch schmeckt unglaublich gut, und ist noch dazu in BIO Qualtität und aus heimischer Aufzucht zu haben. Auf schlecht geführte Aquakultur Produkte oder durch Überfischung stark bedrohte Fische verzichte ich gerne.

Die dunklen „Ur“-Karotten sind nicht nur ausgesprochen schmackhaft, sondern haben auch noch eine schöne Farbe, die Haut ist kräftig rotviolett (und färbt ordentlich) durch den Farbstoff Anthocyan. Das bedeutet auch, dass die köstlichen Farbwunder auch noch viele Antioxidantien enthalten! Ein Wahnsinn, was Mutter Natur so zaubert. Gut UND gsund. Das gibt’s ja gar ned… 😉

Die Zutaten für 1 Portion:

  • 1 schönes großes Saiblingsfilet
  • 200g bunte Karottenmischung
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 TL Kokosöl für die Pfanne
  • 1 TL Butterschmalz für die Karotten
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, eventuell Curry oder welche Gewürze ihr sonst noch mögt

Die Nährwerte (ca.): 382kcal, 31g EW, 20g F, 15g KH, 7g Blst

Die Zubereitung:

Die Zwiebel kleinschneiden, die Karotten in Scheiben schneiden und beides langsam rösten. Die Karotten bleiben so innen noch schön knackig. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Saibling würzen und mit der Hautseite in das heiße Kokosöl einlegen. Auf mittlerer Stufe braten lassen bis die Fleischseite glasig wird. So brutzelt die Haut schön knusprig. Profis enthäuten das Fischfilet und braten die Haut separat schön knusprig…

Anrichten und Mahlzeit! Dazu ein knackiger grüner Salat und wer mag auch noch eine Beilage aus köstlichem Naturreis… macht sich auch gut dazu.

Eure Diätologin

 

Foto: Birgit Barilits

Finnische Schwammerlsauce

Finnische Schwammerlsauce

Was macht die brave Diätologin im finnischen Wald? Schwammerl suchen und Heidelbeeren sammeln. Beides verlangt – glücklicherweise – nicht besonders viel Zeit, also auch weniger Zeit für die hyttynen (= Gelsen) sich an mir gütlich zu tun. Aber was solls, sie sollen auch was Gutes haben!

Schon nach einer Stunde habe ich genug Steinpilz (in diesem Falle tatsächlich ein! riesiges Exemplar) und Eierschwammerl gefunden um eine Schwammerlsauce für´s Abendessen zuzubereiten.

steinpilz (herkkuhatti)
Steinpilz (herkkutatti)

 

eierschwammerl
Eierschwammerl (keltavahvero)

Zutaten:

Pilze, Schwammerl, Zwiebeln, Butter, Salz, Pfeffer, ein Spritzer Zitrone und Schlagobers (auf finnisch „kerma“). Im Mökki, mitten im Wald, halten wir es einfach 🙂

Zubereitung:

Pilze und Schwammerl putzen, schneiden. Zwiebel schneiden und in der Butter anrösten, die Pilze dazugeben und kurz mitrösten, bei Bedarf etwas Wasser zum weichdünsten, dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und der Zitrone würzen, zum Schluss noch einen guten Schuss Schlagobers dazugeben und kurz aufköcheln lassen. Fertig in wenigen Minuten. So gut hat eine Schwammerlsauce noch nie geschmeckt 🙂 !

Dazu gab es Fleisch vom Grill und als Nachspeise die gesammelten Heidelbeeren…

Und das Geniale, jeden Tag kann man aufs Neue in den Wald gehen und frischen Nachschub holen! Ich liebe Finnland! 🙂

Eure schwammerlsuchende Diätologin

Fotos: Birgit Barilits