Saiblingsfilet mit knuspriger Haut auf bunten Karotten

Saiblingsfilet mit knuspriger Haut auf bunten Karotten

kuspriges fischi

Das ist eines meiner Lieblingsgerichte muss ich sagen. Dieser fisch schmeckt unglaublich gut, und ist noch dazu in BIO Qualtität und aus heimischer Aufzucht zu haben. Auf schlecht geführte Aquakultur Produkte oder durch Überfischung stark bedrohte Fische verzichte ich gerne.

Die dunklen „Ur“-Karotten sind nicht nur ausgesprochen schmackhaft, sondern haben auch noch eine schöne Farbe, die Haut ist kräftig rotviolett (und färbt ordentlich) durch den Farbstoff Anthocyan. Das bedeutet auch, dass die köstlichen Farbwunder auch noch viele Antioxidantien enthalten! Ein Wahnsinn, was Mutter Natur so zaubert. Gut UND gsund. Das gibt’s ja gar ned… 😉

Die Zutaten für 1 Portion:

  • 1 schönes großes Saiblingsfilet
  • 200g bunte Karottenmischung
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 EL Kokosöl für die Pfanne
  • 1 TL Butterschmalz für die Karotten
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, eventuell Curry oder welche Gewürze ihr sonst noch mögt

Die Nährwerte (ca.): 382kcal, 31g EW, 20g F, 15g KH, 7g Blst

Die Zubereitung:

Die Zwiebel kleinschneiden, die Karotten in Scheiben schneiden und beides langsam rösten. Die Karotten bleiben so innen noch schön knackig. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Saibling würzen und mit der Hautseite in das heiße Kokosöl einlegen. Auf mittlerer Stufe braten lassen bis die Fleischseite glasig wird. So brutzelt die Haut schön knusprig. Profis enthäuten das Fischfilet und braten die Haut separat schön knusprig…

Anrichten und Mahlzeit! Dazu ein knackiger grüner Salat und wer mag auch noch eine Beilage aus köstlichem Naturreis… macht sich auch gut dazu.

Eure Diätologin

 

Foto: Birgit Barilits

Nachgekocht: Toastadas mit Lachs in Honig-Limetten Marinade

Nachgekocht: Toastadas mit Lachs in Honig-Limetten Marinade

Etwas mehr Aufwand, aber seeeeehr lecker!

der aufwand hat sich gelohnt

 

Zutaten Originalrezept (4 Portionen) Ich habe verwendet (4 Portionen)
Für den Lachs:

  • 2 TL frischer Limettensaft
  • 2 TL Honig
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • ½ TL Meersalz
  • ½ TL Chilipulver
  • ¼ TL gemahlener Pfeffer
  • 450g Lachsfilet mit Haut
  • 1 EL Kokosöl

Für die Fladen:

  • 2 ½ Tassen blanchierte und gemahlene Mandeln
  • 1 EL Meersalz
  • 2 EL natives Olivenöl
  • 2 große Eier
  • ½ TL Backpulver
  • 2 TL gehackter Koriander
  • 1 TL frischer Limettensaft

Für den Belag:

  • Cremes und Salsas aus dem Kochbuch
Für den Fisch:

  • 2 TL frischer Limettensaft
  • 2 TL Honig
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • ½ TL Meersalz
  • ½ TL Chilipulver
  • ¼ TL gemahlener Pfeffer
  • ca. 450g Lachsforelle
  • 1 EL Kokosöl

Für die Fladen:

  • 2 ½ Tassen gemahlene Mandeln
  • 1 EL Meersalz
  • 2 EL natives Olivenöl
  • 2 große Eier
  • ½ TL Backpulver
  • 2 TL gehackte Petersilie
  • 1 TL frischer Limettensaft

Für den Belag:

  • 1 Avocado
  • 1 Handvoll Cocktailtomaten
  • Limettensaft, Chili, Salz, Petersilie
  • 200g Kraut
  • 100g Karotten
  • 500g grünen Spargel

Nährwerte (1 Portion, ca.): 705kcal, 42,5g ew, 52g f, 17,25g kh, 13,5g blst, 155,5mg ca

Zubereitung:

1. Alle Zutaten für die Avocadosalsa klein schneiden und vermischen, kalt stellen.

2. Das rohe, geputzte Gemüse in Streifen, Nudeln, Raspeln… zerkleinern und beiseite stellen. Den grünen Spargel bissfest dünsten und gut abschrecken, damit die Farbe schön bleibt. In mundgerechte Stücke schneiden.

3. Alle Zutaten für den Fisch (ausser Kokosöl) gut vermischen und den Fisch darin marinieren, 30min ziehen lassen. Ich habe eine Lachsforelle (Bio, Österreich) verwendet. Den Fisch mit der Hautseite ins heiße Kokosöl einlegen. Langsam durchbrutzeln lassen, dann wird die Haut auch schön knusprig! Ich esse sie mit, sie wegzuwerfen täte mir leid.

4. Alle Zutaten für die Fladen zu einem Teig verarbeiten. Ich musste auf die 2 großen Eier noch einiges an Mandeln dazugeben, sonst wäre der Teig zu klebrig geblieben. Das mit den Tassen/Cups ist so eine Sache, da muss ich immer wieder mal nachbessern. Aber das ist ja recht einfach. Ich habe nicht 8 kleinere sondern 4 größere Fladen daraus gemacht (faul, faul, …) also, zwischen Backpapier dünn ausrollen (3mm ca) und im Rohr bei 180°c ca. 15-20min backen.

Finale: die Fladen mit Gemüse, Salsa und Fisch belegen und servieren!

5. Verbesserungsvorschläge gibt’s auch schon: es ist wirklich besser kleinere Fladen zu produzieren, und statt der Salsa eine Creme zu machen, damit der Belag besser darauf hält 😉

Ich wünsche viel Spaß beim nachkochen und guten Appetit!

Nachgekocht aus: Paleo Küche für Genießer, von Danielle Walker

PS: Ursprünglich habe ich das Gericht im Frühling gekocht, daher der Spargel.

 

 

 

 

Gebratene Lachsforellenfilets mit Brokkoli und Portobellochampignons

Gebratene Lachsforellenfilets mit Brokkoli und Portobellochampignons

Zutaten für 2 Personen:

  • 300g Lachsforellenfilet
  • 500g Brokkoli
  • 350g Portobello Champignons
  • 20g Butterschmalz
  • Salz, Pfeffer, Zitrone

Nährwerte 1 Portion: 324kcal, 46g ew, 12g f, 8g kh, 11g blst, 195mg ca

Manchmal muss es schnell gehen! Und damit es trotzdem köstlich und gesund ist, eignet sich für ein schnelles Gericht ausgezeichnet ein schönes Fischfilet mit viel Gemüse. Und weils ebenso schnell auch verputzt war, gibt’s leider kein Foto von DIESEM Fisch, aber von anderen Variationen… 😉

Knuspriger Saibling auf Gemüse
Toastada mit Lachsforellenstreifen

 

Zubereitung:

Den Brokkoli putzen und in Röschen teilen. Wer einen Dampfgarer besitzt hat es einfach, rein damit und die Zeit einstellen… die Röschen kommen perfekt und knackig grün raus. Es eigenen sich aber auch die simplen Körbchen aus dem Asialaden. Die Portobellos putzen, die Stiele rausbrechen und etwas Salz und Pfeffer in die Kappe streuen. Auf Backpapier legen, mit der Öffnung nach oben und bei 180° ca. 15 min backen. In der Kappe sammelt sich köstliches „Schwammerlwasser“ – das Zeichen, dass sie gar sind. Die Fischfilets waschen und trockentupfen, die Hautseite salzen und ins heiße Butterschmalz (oder Ghee, oder Kokosöl) einlegen und braten bis die Fleischseite „hell“ wird, der Fisch gart also „nach oben durch“ und man muss ihn nicht wenden. So wird die Haut auch schön knusprig! Nach Wunsch noch etwas Pfeffern und mit Zitrone und dem Gemüse servieren. Geübte KöchInnen brauchen dafür max. 20min 🙂 .