Melanzani-Süßkartoffel-Gratin

Melanzani-Süßkartoffel-Gratin

Also das ist jetzt nichts für schwache Nerven. Ehrlich. Zartbeseitete und Hardcore Lowcarber dürfen NICHT weiterlesen. Ich will euch nur gewarnt haben. Na gut. Selber Schuld. Es ist ein Zufallsprodukt, dass ich nach einem anstrengenden Ausflug für den großen, cremigen Hunger gekocht habe. Gratins sind ja eine wunderbare Sache, schnippeln, gießen, backen, inzwischen Duschen… Aber auch wenn „nur“ Gemüse darin sein sollte – bei kalorienreichem „Guß“ und viel Käse obendrauf heißt es aufpassen, die kcal muss man sich verdienen!

 

melanzani süßkartoffel gratin

Die Zutaten für 2 Portionen:

  • 1 Melanzani
  • 1 Süßkartoffel
  • 1 kleiner Zwiebel
  • 1/2 Becher Schlagobers
  • etwas geriebener Parmesan
  • 100g Feta
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • etwas Kokosöl zum Auspinseln der Form

Die Zubereitung:

Melanzani und Süßkartoffel in dünne Scheiben schneiden und abwechselnd in eine Auflaufform schichten. In das Schlagobers den feingehackten Zwiebel, den geriebenen Parmesan und die Gewürze (viiiiieeeel Muskatnuss!) einrühren und über das Gemüse gießen. Den Feta darüberbröseln.

Im Rohr bei 180° etwa 20-30min backen. Mit einer Gabel oder einem Holzstaberl zwischendurch prüfen, ob das Gemüse schon gar ist.

 

  • Na gut. Zumindest ist es glutenfrei… ><
  • Achtung, deftig!
  • Gut nach einem langen Herbstwandertag

 

Foto: Birgit Barilits

Fenchel-Gratin

Fenchel-Gratin

Wenn ich mir meine letzten Beiträge so ansehe, schwimme ich offensichtlich gerade eher auf der gemüsigen Welle… aber na gut, dann soll es so sein, und empfehlenwert ist es sowieso! 🙂

Meistens möchte ich, wenn ich nach Hause komme keine komplizierten oder zeitaufwendigen Gerichte kochen. Am liebsten sollen sich die Speisen quasi „von alleine“ zubereiten. Trotzdem sollen sie gut schmecken und gesund sein! Daher ist alles was in einem Topf oder einer Auflaufform vor sich hin schmurgeln kann sehr willkommen. Die Zutaten habe ich in den meisten Fällen vorrätig, nur das frische Gemüse oder Fleisch nehme ich am Heimweg mit. Dieses mal war es eben Fenchel!

Fenchel Gratin
Einfach, aber gut!

Die Zutaten für 2 Portionen:

  • 3-4 mittlere Knollen Fenchel
  • 4-5 Lauchzwiebel
  • etwas Gemüsebrühe (ca. 200ml)
  • 20g Cheddar
  • 20g Parmesan
  • 1 EL schwarzer Sesam
  • Salz, Pfeffer

Die Gemüsebrühe in die Auflaufform geben, etwa 200ml, so, dass der Boden etwa 0,5 cm hoch bedeckt ist. Den Fenchel putzen und vierteln, oder wenn es große Knollen sind achteln und in die Form legen. Die Lauchzwiebel putzen und klein schneiden, über den Fenchel streuen. Den Käse grob reiben und über das Gemüse streuen. Als letztes den schwarzen Sesam darüberstreuen. Bei 200° Ober- und Unterhitze im Rohr für etwa 30min backen. Mit der Gabel prüfen, ob der Fenchel gar ist. Wer das gratin ganz nach Paleo-art zubereiten mag, kann statt des Käese Reste von „Brot“ (Paleo-Knäcke, Cracker, …) und Kokosmilch vermischen und darüberkrümeln.

Sehr praktisch: während das Gratin im Ofen ist, kann man duschen, oder wenn man fleissig ist noch ein paar Squats und Pushups machen und danach duschen. Ok, gut, ich hab meine Emails gecheckt…. aber manchmal…. 😉

Rotkraut „Moussaka“

Rotkraut „Moussaka“

Ich habe schon laaange kein Rezept mehr gepostet, es wird also wieder einmal Zeit. 🙂 Diesmal wurde es eine Kombination aus Erdäpfel, Rotkraut und Faschiertem mit einer knusprigen Kruste aus Käse und geriebenen Erdäpfeln.

Ich mag Rotkraut in allen Variationen, klassisch, als Salat, mal im Döner, … man kann so viel daraus machen. Rotraut (oder Rotkohl) enthält viele wertvolle Inhaltsstoffe. Ein heimisches Superfood um den Begriff wieder einmal zu strapazieren.

Wie der Name schon sagt zählt es zu den Kohlgemüsen und die kräftige Farbe lässt vermuten, dass da irgendein Pflanzenfarbstoff enthalten ist… Anthocyane sorgen für die tolle Farbe. Anthocyane wirken antioxidativ und entzündungshemmend. Zusätzlich enthält das Kraut Eisen, viele Ballaststoffe und einiges an Vitamin C. Dieses wird durch erhitzen teilweise abgebaut, daher auch mal als Rohkost genießen. Beispielsweise so:

Oder so…

Vitamin K, Kalium, Magnesium und Selen runden das Nährstoffpackerl ab. Das folgende Rezept ist eigentlich eine Abwandlung von einem meiner Lieblinge, Würziges geröstetes Faschiertes mit eben Rotkraut, Süßkartoffel und vielen Gewürzen.

„Lila Delight“

Die Zutaten für 4 Portionen:

  • ca. 500g Rotkraut, fein geschnitten
  • ca. 400g Bio Jungrindfaschiertes
  • 1 große Zwiebel
  • 2 große Erdäpfel
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Garam Masala Gewürzmischung
  • frischer fein geschnittener Ingwer
  • Sesam
  • 50g Käse

Die Nährwerte pro Portion (ca.): 375kcal, 28g EW, 22g F, 20g KH, 4g Blst

Zubereitung:

  • Fein geschnittenes Rotkraut und 1/2 der Zwiebel in etwas Olivenöl anrösten, salzen, pfeffern und it wenig Wasser weichgaren.
  • Rindfleisch mit 1/2 der Zwiebel in etwas Olivenöl anrösten, Ingwer und Knoblauch dazugeben, Garam Masala dazugeben und gut durchrösten.
  • Eine Auflauform mit etwas Olivenöl einfetten, Erdäpfel schälen und roh in dünne Scheiben schneiden.

Nun erst Erdäpfel, dann Rrotkraut, dann Faschiertes in die Form schichten. Die letzte Schicht besteht aus einem geriebenen Erdäpfel und Käse, darüber noch Sesam streuen. Ab damit ins Backrohr und bei 180-200° ca. 40min goldbraun backen. Mit einem Holzstaberl prüfen, ob die Erdäpfel weich sind. Wer mag, kann auch noch wie eigentlich üblich bei Moussaka oder Lasagne Bechamel verwenden. Aber das Gericht ist bereits sehr kräftig und deftig und es hat in diesem Falle nicht gefehlt :).

Guten Appetit!