Hypercholesterinämie???

Hypercholesterinämie???

Eine ganz kurze – keineswegs ausführliche und vollständige – Erklärung der wichtigsten Begrifflichkeiten.

Was ist Cholesterin?

Cholesterin ist ein Fettbestandteil oder Begleitstoff, der hauptsächlich in fetten, tierischen Lebensmitteln vorkommt und auch von unserem Körper selbst gebildet wird. Wieviel produziert wird hängt auch davon ab, was wir essen, wie unser Lebensstil ist und wie hoch unser Stresslevel.

Wichtig ist, Cholesterin ist nicht „böse“ – es hat in unserem Körper wichtige Funktionen über. Beispielsweise brauchen wir es um Gallenflüssigkeit für die Fettverdauung zu synthetisieren, Vitamin D zu bilden, Sexualhormone, …

 

Was sind Triglyzeride?

Triglyzeride gehören ebenfalls zur Gruppe der „Blutfette“ und werden in der Regel zusammen mit den Cholesterinwerten erhoben. Sie sollen ebenfalls der Abschtätzung de Risikos für Herz- und Gefäßerkrankungen dienen. Nahrungsfette bestehen hauptsächlich aus Triglyzeriden und Cholesterinestern. Wichtig zu wissen: es gibt auch eine Hypertriglyzeridämie, auf Grund von Erkrankungen, genetischen Faktoren – und erhöhter Alkoholkonsum, ein hoher Konsum von schnell resorbierbaren Kohlenhydraten, also Zucker, Süßigkeiten, Kuchen, Kekse, großen Mengen an Weißmehl – erhöhen die Triglyzeride unter Umständen sehr stark! Auf Umwegen dann auch das LDL…

 

Was ist LDL Cholesterin?

Gemeinhin wird es als das „schlechte“ Cholesterin bezeichnet. Etwas genauer gesagt ist das low density lipoprotein der Transporter, das Taxi, welches Fette in die Peripherie transportiert, dorthin wo es gebraucht wird. Aber wir wollen eben nicht zuviele dieser Taxis haben, da ansonsten die Straße möglicherweise zu dicht befahren wird und ein Stau entsteht…

 

Was ist HDL Cholesterin?

Dieses „gute“ Cholesterin ist wiederum der Transporter, der die Fette aus der Peripherie zurück zur Leber transportiert. Davon wollen wir in der Regel mehr im Blut haben. Viele Personen haben aber auf Grund des Lebensstils aber auch auf Grund genetischer Faktoren hohes LDL und sehr niedriges HDL.

 

Was ist der Quotient?

Es gibt verschiedene „Quotienten“. Häufig ist auf dem Laborbericht der Quotient aus Gesamtcholesterin dividiert durch das HDL Cholesterin zu sehen. Der Sollwert ist je nach Quelle etwas anders, sollte aber bei gesunden Personen jedenfalls unter 5 liegen.

 

Was ist eine familiär bedingte Hypercholesterinämie?

Das bedeutet, dass auf Grund gewisser erblicher Faktoren die Cholesterinwerte stark erhöht sind. Das kann schon bei Kindern festgestellt werden. Dadurch ist auch das Risiko für Herz- und Gefäßerkrankungen erhöht. Wenn nun noch Lebensstilfaktoren dazukommen wie Rauchen, mangelnde Bewegung, schlechte Ernährung, chronischer Stress, etc., erhöht sich das Risiko um ein Vielfaches.

 

Weitere wichtige Werte in diesem Zusammenhang:

Um ein erhöhtes Risiko feststellen zu können macht es unter Umständen Sinn, weitere Blutfettwerte zu erheben. LDL ist nicht gleich LDL, sondern hat noch sogenannte Unterfraktionen, die ein Risiko aufzeigen können (Subfraktionen 1-7, welche die Dichte der Partikel anzeigen). Weiters sogenannte Apolipoproteine die das genetische Risiko anzeigen, oder oxidiertes LDL, das ebenfalls ein Risikomarker für atherosklerotische Plaques ist.

 

Was sind normale Cholesterinwerte?

Auch hier gibt es kleine Unterschiede je nach Labor, und auch der Arzt/die Ärztin wird möglicherweise andere Ziele festlegen, je nach Risiko.

(Quelle: http://www.fhchol.at/fh-diagnose/frueherkennung.html abgerufen am 24.07.2019)

Gesamtcholesterin unter 200 mg/dl (5,16 mmol/l)
LDL-Cholesterin unter 160 mg/dl (4,1 mmol/l)
HDL-Cholesterin über 40 mg/dl (1,03 mmol/l) bei Männern, über 46 mg/dl (1,2 mmol/l)bei Frauen
Triglyzeride unter 150 mg/dl (1,70 mmol/l)
  • Es ist wichtig eine eventuelle familiäre Vorbelastung frühzeitig abzuklären.
  • Es ist wichtig erhöhte Blutfettwerte zu beachten, ggf. zu durchleuchten und weitere Faktoren zu bestimmen. Besonders wenn der Quotient schlecht ist.
  • Es ist wichtig die Ärztin, die Internistin, … zu fragen, welche Werte individuell erstrebenswert sind.
  • Es ist wichtig zu beachten, dass mit Ernährung und Lebensstil vieles bewirkt werden kann – dabei bin ich dir gerne behilflich!

Hohe Cholesterinwerte spürt man nicht, trotzdem müssen sie beachtet werden.

Nimm deinen Befund in die Hand und frag! 😊

Deine Diätologin.

 

Empfehlung: Praxisgemeinschaft 114, Ordination Dr. Manuela Hanke, Internistin, Kardiologin.

Quellen:

 

Bilder: Fotolia

Ei, Ei, Ei, …

Ei, Ei, Ei, …

Ich wollte es nur noch einmal sagen… Eier sind eines meiner liebsten Lebensmittel :)! Natürlich nur von glücklichen Hendln (oder im obigen Fall Wachteln, die kleinen Dingerchen wollte ich mal probieren)! Gekocht, pochiert, weich, im Glas, Spiegelei, Benedict, Eierspeis, Omelette, Aufstrich, als oder im Salat, in der Suppe, als Jausenei … Schmeckt (mir) in allen Varianten und ist ein wunderbarer Proteinlieferant und enthält viele wertvolle Nährstoffe (A, D, E, K, B1, B2, B6, Folsäure, Mineralstoffe und Cholin). Die Eier von freilaufenden Hühnern enthalten übrigens ein besseres Fettsäurenmuster, als Hühner aus Bodenhaltung. Ich wähle daher Eier aus Bio-Freilandhaltung. Diese sind mit einer 0 gekennzeichnet.

Die erste Zahl am Ei steht für die Haltungsform der Hühner: 0 = Bio-Freilandhaltung; 1 = Freilandhaltung; 2 = Bodenhaltung; 3 = Käfighaltung. Letztere ist seit 2009 in Österreich verboten, allerdings kann über Fertigprodukte wie Kuchen, Kekse und sonstige Süßigkeiten könnten allerdings noch Eier aus Käfighaltung (aus anderen Ländern) verarbeitet sein. Ein Grund mehr, sich seine Leckereien selbst zu machen, so weiß man, was enthalten ist. Beispielsweise eine flaumige Biskuitroulade… mhmmmm…

Rezept für meine Lieblingsroulade (zuckerreduziert):

  • 5 Eier
  • 5 EL Wasser
  • 150g Zucker à = 37 Würfel Zucker
  • pro Ei 4 dag Mehl
  • ½ TL Backpulver
  • Marmelade nach Wahl
  • Saft von 1 Zitrone

Zubereitung:

  1. Backrohr auf 200°C Heißluft einstellen (vorheizen). Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Auf ein frisches, sauberes Geschirrtuch 1 TL Zucker streuen.
  2. 100-120ml Marillenmarmelade mit dem Saft einer Zitrone verrühren.
  3. Zucker, Wasser und ganze Eier mit dem Mixer auf höchster Stufe schlagen bis eine dicke, luftige Masse entsteht. Mehl mit Backpulver mischen und vorsichtig mit einem Schneebesen unterheben.
  4. Die Masse gleichmäßig auf das Blech streichen. Max. 12 min backen. Der Teig ist dann bereits leicht gebräunt.
  5. Das Biskuit mit der Teigseite auf das Geschirrtuch legen. Das Backpapier vorsichtig vom Teig lösen. Sofort die Marillenmarmelade aufstreichen und das Biskuit mit Hilfe des Tuches einrollen.
  6. Genießen! 🙂

Wegen dem Cholesterin mache ich mir auch KEINE Sorgen ;). Inzwischen gibt es ja schon unzählige Artikel zum Thema – Ja, das Ei(gelb) enthält Cholesterin und nein, das ist nicht Schuld an Herzinfarkt und Schlaganfall. Eine der Studien, die ich dazu gelesen habe ist diese hier: „Egg consumption and risk of coronary heart disease and stroke: dose-response meta-analysis of prospective cohort studies.“ Quelle: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23295181

Kurze Beschreibung der Studie:

  • Meta Analyse von prospektiven Kohorten Studien (systematisches Review/Metaanalye publizierter Daten).
  • Daten aus PubMed und Embase Jänner 1966 bis Juni 2012, sowie original papers und review articles.
  • Ziel: untersuchen und quantifizieren des Zusammenhangs zwischen Ei Konsum und dem Risiko für KHK (koronare Herzkrankheit) und Schlaganfall in, in Abhängigkeit von der Dosis (Konsum)
  • Es wurde kein Beweis für einen kurvilinearen Zusammenhang zwischen Eikonsum und Risiko für KHK oder Schlaganfall gefunden.
  • “Higher consumption of eggs (up to one egg per day) is not associated with increased risk of coronary heart disease or stroke. The increased risk of coronary heart disease among diabetic patients and reduced risk of hemorrhagic stroke associated with higher egg consumption in subgroup analyses warrant further studies.”

Also, wenn es an den Osterfeiertagen zu erbitterten Eierpeckmatches kommt, und in Folge mehr Eier als üblich verzehrt werden, dann ist das in der Regel kein Problem. Lieber an den Schoko- und Geleehasen sparen… 😉 Hier finden Sie einen kurzen und Informativen Artikel von Bodymed dazu. Übrigens NEU in meiner Praxis: Leberfasten nach Dr. Worm, mit den Produkten von Bodymed.

In diesem Sinne, frohe Ostern, erholsame Feiertage – mit Genuss! 🙂

Ihre Diätologin.

 

Mag. Birgit Barilits, BSc, Diätologin

Fotos: Birgit Barilits