Rinderfaschiertes „Garam Masala“

Rinderfaschiertes „Garam Masala“

Eines meiner Lieblingsgewürze, bzw. ist es ja eine Gewürzmischung, ist Garam Masala. Ich mag auch gerne Faschiertes. Aber natürlich habe ich nicht immer Zeit und Lust Faschierte Laibchen zu machen, daher gibt´s das hin und wieder in dieser Variante:

Mit verschiedenen Pürees, dann eher im Winter, oder einfach auf Salat.

rindfleisch-mit-pueree-1 rindfleisch-mit-pueree-3

Die Zutaten für 3 Portionen:

  • 400g Rinderfaschiertes
  • 1 große Zwiebel
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 TL Garam Masala
  • 1 TL Curcuma
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Kokosöl zum Pfanne auspinseln

Nährwerte pro Portion: 316kcal, 28g EW, 22g F, 2,3g KH

Die Zwiebel fein schneiden und im Kokosöl anrösten. Faschiertes dazugeben, ebenso die Gewürze und gut durchrösten. Knoblauch dazugeben und noch etwas mitbraten.

Brauchst du noch ein Rezept für Püree? Hier bitteschön :)!

Süßkartoffelpüree, ca. 3 Portionen:

  • 1 große Süßkartoffel (ca. 400g)
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 50ml Schlagobers

Nährwerte pro Portion: 207kcal, 2,5g EW, 6g F, 37g KH

Die Süßkartoffel schälen, in kleine Stücke schneiden und weichdünsten. Etwas Wasser im Topf lassen, die Gewürze und das Obers dazugeben und mit dem Stabmixer pürieren. Es wird super sämig!

Topinambur“creme“, 3 kleine Portionen:

  • ca. 200g Topinambur
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 50g Creme Fraiche natur

Nährwerte pro Portion: 82kcal, 2g EW, 4,7g F, 12g KH

Topinambur grob schälen, in kleine Stücke schneiden und weichdünsten. Etwas Wasser im Topf lassen, die Gewürze und die Creme Fraiche dazugeben und mit dem Stabmixer pürieren.

Ich fand die Kombination aus dem würzigen Rindfleisch mit dem süßen Püree ganz hervorragend.Optisch macht das natürlich auch etwas her. Wenige Zutaten, einfache Zubereitung, super Ergebnis!

Guten Appetit! 🙂

rindfleisch-mit-pueree-2 12

Lieblingsbolognese

Lieblingsbolognese

Was kommt in eine richtig gute Bolognese hinein? Fleisch von sehr guter Qualität (Rindfleisch faschiert oder fein gehackt), etwas Speck (Pancetta wenn möglich), Zwiebel, Suppengemüse, Polpa, Tomatenmark, Salz, Pfeffer, etwas Oregano, Rosmarin und Thymian, eventuell ein Schuß Wein und viel Geduld. Schließlich soll die Sauce einige Zeit vor sich in schmurgeln…

Sofort essen, Portionen einfrieren, mit Nudeln (al dente!), als Lasagne, oder auch mal in der Low Carb Variante wie im Bild auf gebratenen Selleriescheiben und Portobello Champignons. Oder Zoodles! 🙂 Ach ja: Parmesan darf natürlich auch nicht fehlen!

Low Carb Bolognese mit Sellerie und Portobello 2 Low Carb Bolognese mit Sellerie und Portobello

4 – Stifado

4 – Stifado

Griechenland (Kreta): Stifado / Greek stew with onions and beef

Mhhmmmm, bei dem Wetter bekomme ich so richtig Lust auf dieses Soulfood. Kennst du Stifado?

stifado-3

Zutaten für ca. 4 – 6 Portionen / Ingredients for 4 – 6 Servings:

  • 1 kg Rindfleisch (z.B. Gulaschfleisch von der Wade) oder Kalbfleisch oder eine Mischung aus verschiedenen Fleischsorten / 1kg stewing steak
  • 1 kg Zwiebel (idealerweise viele kleine Zwiebeln!) / 1kg onions, best are a lot of small onions or shallot
  • 6 EL Olivenöl / 6 tbsp olive oil
  • 200ml Rotwein / 200ml red wine
  • 4 große Tomaten / 4 big tomatoes
  • 2 EL Tomatenmark / 2 tbsp tomato paste
  • 4 Knoblauchzehen / 4 cloves of garlic
  • 2-3 Lorbeerblätter / 2-3 bay leaves
  • 1 Zweig Rosmarin / 1 spray of rosemary
  • 1 Zimtstange / 1 cinnamon stick
  • 6 Pimentkörner / 6 corns of pimento
  • 1 EL Essig (Balsamico oder Rotweinessig) / 1 tbsp mild vinegar or balsamico
  • Salz, Pfeffer / salt, pepper
  • Wasser / water

Nährwerte pro Portion ca.: 506kcal, 42g EW, 28g F, 18g KH

Nutritional values per serving approx.: 506kcal, 42g protein, 28g fat, 18g carbohydrate

Zubereitung / preparation:

Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln goldbraun braten. Herausnehmen und beiseitestellen. Fleisch in 2-3cm große Würfel schneiden und bei großer Hitze rundherum gut anrösten. Alle Gewürze, Essig, Tomatenmark, kleingewürfelte Tomaten und Wein in die Pfanne geben. Bei geschlossenem Deckel 1h bei kleiner Hitze schmoren. Das geht auch in einer feuerfesten Form im Rohr! Nach 1h die Zwiebeln dazugeben und noch ca. 15min weiterdünsten lassen. Dazu passen Reis, Erdäpfel oder Brot, oder man genießt es einfach so. Aufpassen, das ist so gut, dass man fast das Gemüse vergisst! Also unbedingt auch einen schönen Salat dazu vorbereiten! 🙂

Rezept: Mein Lieblingsgericht (oder besser: eines meiner Lieblingsgerichte ^^) aus Kreta! Meine Mutter hat 2 Jahre dort gelebt und ich habe häufig den Urlaub dort verbracht.

Cut the meat in cubes of 2-3cm. Heat oil in a casserole and roast the small onions or chunky cut big onions. Add the meat and roast well with great heat. Add all the spices as well as the tomatoes, tomatopaste and wine. Close the lid and let it stew for at least 1 hour, with lower heat. You can also do this in the oven! After 1 hour add the onions and let stew for 15min more. Serve with rice, potatoes or bread. Attention, this is really yummy, so don´t forget to eat your vegetables with it! For example a nice salad oder some steamed carrots, broccoli, ….

Recipe: My favorite dish from crete (or one of my favorite dishes, in fact I love nearly every greek dish ^^). My mother lived there for about 2 years and I visited quite often. Of course! 🙂

Fleischtascherl für alle Fälle

Fleischtascherl für alle Fälle

Perfekt wenn Gäste kommen oder nach einem langen Tag draußen in der Kälte! Uuuund sie schmecken auch kalt super! In diesem Fall ist der Blätterteig nicht selbst gemacht ;)… Also eigentlich mach ich Blätterteig nie selbst. Strudelteig ja, dieser ist wirklich recht einfach und flott zuzubereiten. Der klassische Strudelteig wäre auch für dieses Rezept absolut tauglich, oder mit einer vegetarischen Linsen-Curry-Füllung… Ahja, ich weiß schon was ich als Nächstes fabriziere ;). Der Strudelteig hat dann natürlich auch wesentlich weniger Kalorien!

Klassisches Strudelteig-Rezept:

200 g Weizenmehl glatt
125 ml Wasser lauwarm
20 g Öl
Prise Salz

Alle Zutaten zu einem Teig verarbeiten, und zwar so lange, bis er sich vom Brett oder der Schüssel löst und seidig glänzend ist. Entweder mit der Küchenmaschine, oder auf dem Backbrett. Backbrett: Ins Mehl eine Grube machen. Das lauwarme Wasser mit dem Öl vermischen, langsam in die Grube gießen und mit dem Mehl verrühren. Die Zutaten zu einem kompakten Teig zusammenkneten, ihn auch immer mal fest aufs Brett knallen, damit die Bindung gut wird! Den Teig zu einer flachen Kugel formen, mit Öl bepinselt und in Folie gewickelt ½ Stunde an einem warmen Ort ruhen lassen.
Ein Strudeltuch (so vorhanden) oder die Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen, den Teil etwas ausrollen. Der Teig darf nicht ankleben. Danach vorsichtig anheben und über den beiden Handrücken ausziehen. Dichtere Stellen vorsichtig mit den Fingerkuppen ausziehen.

Fleischtascherl

Zutaten für 4 Portionen (ca.): (je nach Größe der Tascherl – 3 pro Person)

  • 300g mageres Rinderfaschiertes
  • 120g Zucchini
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Ei
  • Salz, Pfeffer, viel frische Petersilie
  • 1 Blätterteig

Zubereitung:

Die Zucchini grob reiben, die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken, ebenso die Petersilie. Alles mit dem Fleisch, Ei, Salz und Pfeffer gut verkneten. Die geriebene Zucchini macht die Fleischfüllung besonders saftig!

Das Backrohr auf 200°C vorheizen und ein Blech mit Backpapier auslegen.

Den Blätterteil 8-10 Quadrate schneiden. Aus der Fleischmasse Kugerl formen und in den Teig einschlagen. Mit Wasser oder Eiklar bepinseln und Sesam darüberstreuen. Im Rohr ca. 25min backen bis der Blätterteig Farbe angenommen hat. Testweise 1 Tascherl anschneiden ob das Fleisch auch durch ist.

Sollte Fleischmasse übrig bleiben kann man die Kugerl auch ohne Blätterteig backen.

Als Beilage gab es: gedünstete Erbsenschoten, Brokkoli und grünen Salat. Das sieht insgesamt ganz prächtig aus und schmeckt köstlich.

Achtung: Blätterteig enthält viel Fett. 100g haben ca. 28-30g. Daher sollte er nicht allzuoft auf den Tisch kommen. 1 Tascherl kann so – je nach Größe und Fettgehalt des Fleisches schon einiges an kcal haben. 3-4 Tascherl sind daher als Hauptspeise ausreichend. Dazu viel frisches Gemüse essen! 🙂

Mahlzeit!

Foto: Birgit Barilits

Zu faul für die Laberl?

Zu faul für die Laberl?

Wenn man mal zu faul ist um Fleischlaberl zu machen (= Frikadellen 😉 ), oder wenn man mal jemandem Gemüse unterschummeln muss…

fleischlaberl für faule

Die Zutaten für ca. 8 Portionen:

  • 800g Faschiertes (Bio, gemischt oder auch nur vom Jungrind)
  • 3 Eier
  • 250g Hokkaido grob gerieben
  • 250g Zucchini grob gerieben
  • 1 mittlere Zwiebel
  • 150g Champignons
  • 100g Käse (optional)
  • Salz, Pfeffer, Zimt, Rosmarin (am besten viel und frisch!), Oregano

Nährwerte pro Portion: 297kcal, 27,6g EW, 19,2g F, 4,5g KH, 1,5g BLST

Zubereitung:

Alle Zutaten in einer großen Schüssel gut miteinander vermengen, das klappt mit den Händen immer noch am Besten. Die Fleischmasse auf einem Blech (mit Backpapier ausgelegt) gleichmäßig aufstreichen. Wer mag kann den „Kuchen“ noch mit verschiedenem Gemüse oder Parmesan bestreuen. Bei 180-200° im backen. Nach etwa 30min ist der pikante Kuchen fertig.

Wunderbar weich, locker, saftig, würzig durch viel frischen Rosmarin. Dazu passen je nachdem für wen man kocht…

Junge Erbsen, Reis, Erdäpfel, grüner Salat, Tzatziki, Joghurt-Minz-Sauce … und kalt ergibt das auch eine ganz wunderbare Jause.

Guten Appetit!

Eure Diätologin.

Rehbraten in Rotwein-Wurzelsauce

Rehbraten in Rotwein-Wurzelsauce

So ein herbstlicher Schmausebraten vom Rehlein, das ist fein. Zartes, mageres Fleisch in einer köstlichen Rotweinsauce.

rehbraten im speckmantel mit wurzelgemüse

Die Zutaten für 2 -3 Portionen:

  • ca. 400g Fleisch vom Reh (Schlögel)
  • 100g Bauchspeck
  • 160g Karotte
  • 160g Sellerie
  • 160g Pastinake
  • 1 Zwiebel
  • Pfeffer, Wacholderkörner, Piment, Zimt, Nelken
  • Lorbeerblatt, Preiselbeeren
  • Salz
  • 1 TL Senf
  • 30g Butterschmalz, Butter etwas Olivenöl
  • 1/4l Rotwein

Die Zubereitung:

Den Rehschlögel wenn nötig zuputzen. Alle Gewürze bis auf das Lorbeerblatt, Salz und die Preiselbeeren miteinander vermischen, die Körner grob zermörsern und mit etwas Olivenöl zu einer Paste verarbeiten. Den Rehschlögel gut damit einreiben und am besten über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Erst kurz vor dem Braten noch salzen.

Das Gemüse putzen und in ca. 1cm große Würfel schneiden. Mit etwas Butterschmalz in der Pfanne anrösten. Dann mit dem Wein aufgießen, das Lorbeerblatt und etwa 2TL Preiselbeeren dazugeben und beiseite stellen.

Den Rehschlögel rundherum gut anbraten und in einen Bräter legen. Mit dem Speck bedecken, danach das Gemüse in den Bräter dazugeben.

Den Schlögel bei 180° für ca. 60min schmoren lassen. Immer wieder mit der entstehenden Sauce übergießen und ein Flöckchen Butter daraufsetzen. Wenn man den Braten eher rosa haben möchte, dann müssen Temperatur und Garzeit reduziert werden. Das habe ich allerdings mit so einer eher kleinen Portion noch nicht ausprobiert und kann daher keine genaueren Angaben machen.

Letzter Schritt ist jedenfalls: aufschneiden und genießen! Eventuell noch mit einem Glas vom guten Rotwein dazu. Wenn noch was da ist. Kochen macht schließlich durstig. 😉

Dazu passt: Rotkraut, Krautsalat, Kohlsalat, Preiselbeeren, Pfirsich, Birne, Serviettenknödel, …

Guten Appetit!

Eure Diätologin

 

Foto: Birgit Barilits

Regen und Nebel – Lust auf würzig und kräftig?

Regen und Nebel – Lust auf würzig und kräftig?

blattpracht

Ein gewaltiger Kohlkopf wartet darauf verarbeitet zu werden… Das könnte eine Kohl-Serie werden ;). Kohl ist ja ein heimisches „Superfood“. Er enthält besonders viel Vitamin A, C, K und den sekundären Pflanzenstoff Sulforaphan. Diese Kombination stimuliert das Immunsystem und macht fit für den Winter! 🙂

Abgesehen vom klassischen Wirsing gibt es noch den Palmkohl, Grünkohl, Chinakohl, … und das was bei uns in Österreich Kraut heißt: Rotkohl, Weißkohl, Spitzkohl. Zur Familie der Kreuzblütler oder Brassicaceae (Sheldon Cooper weiß es) gehören aber auch noch der Rosenkohl (Kohlsprossen), Karfiol (Blumenkohl), Brokkoli, Kohlrabi, Romanesco, … Aber nun zum Kräftigen und Würzigen.

Faschiertes und Kohl (Wirsing)

mhmmmm

Die Zutaten für 3 Portionen:

  • 250g Kohl (5-6 große Blätter)
  • 1 Zwiebel
  • 500g Rinderfaschiertes
  • 20g Butterschmalz/Ghee/Kokosöl
  • 1 roter Chili
  • Zimt, Garam masala (1 TL), Salz, Pfeffer

Die Nährwerte  pro Portion: 420kcal, 37g EW, 29g F, 3g KH, 3g BLST

Die zubereitung:

Die Kohlblätter waschen und bissfest dünsten, dann gut mit eiskaltem Wasser abschrecken, damit die schöne Farbe erhalten bleibt. Den Strunk herausschneiden. Die Blätter zusammenrollen und in 1cm breite Streifen schneiden.

Den Zwiebel fein hacken und in zB Butterschmalz anrösten. Das Faschierte dazugeben und mitrösten. Die Gewürze dazugeben und weiterrösten bis das Fleisch durch und etwas gebräunt ist.

Kohl und Fleisch vermischen und die fein geschnittene Chili darüberstreuen.

Genießen…

PS: Wer kein Garam masala findet, kann sich das Gewürz auch selbst mischen – Kardamom, Koriander, Zimt, Nelke, Pfeffer und Kreuzkümmel mischen. Von jedem bis auf den Kreuzkümmel 1 – 1,5 TL nehmen, vom Kreuzkümmel 1 EL.

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen!

Eure Diätologin

 

Fotos: Birgit Barilits

Knusprige Hühnerflügerl mit Kürbis – „Pommes“

Knusprige Hühnerflügerl mit Kürbis – „Pommes“

omnomnom...

Das geht auch als Fingerfood für die Halloweenparty durch… aber dafür haben wir ja noch etwas Zeit! Aber köstlichen Kürbis gibt es schon!

Die Zutaten für 1-2 Portionen (je nach Hunger und Alter 😉 ):

  • Hühnerflügerl (ca. 6 Stück)
  • 500g Hokkaido Kürbis
  • Salz, Pfeffer, Paprika, Garam Masala, Thymian
  • 1 EL Olivenöl

Die Nährwerte (gesamt):  525kcal, 30g EW, 35g F, 23g KH

Die Zubereitung:

Die Hühnerflügerl waschen (Glaubensfrage) und mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver würzen. Auf Backpapier im Ofen bei 200° knusprig backen.

Den Kürbis mit Schale in Spalten schneiden, mit Olivenöl, Garam Masala und etwas Thymian würzen und ebenfalls auf Backpapier im Ofen backen. Der Kürbis ist nach etwa 20min gar, die Flügerl brauchen möglicherweise etwas länger. dDaher ist es geschickt, den Kürbis erst in den letzten 20min ins Rohr zu den Flügerln zu schieben.

Mahlzeit 🙂

  • Schnelles Fingerfood für den Film-Abend
  • Besser als Backofenpommes
  • Kein Aufwand
  • Low Carb

 

Foto: Birgit Barilits

 

Schnelles Kokoshühnchen mit Ofengemüse

Schnelles Kokoshühnchen mit Ofengemüse

Es ist ja immer wieder unterhaltsam, mit welchen Ausreden oder Argumenten manche Leute ums ich werfen, wenns darum geht nicht gesund kochen zu können. Das reicht von keine Zeit, kann nicht kochen, keine Zeit zum Einkaufen, mühsame Zubereitung bis …. na ja ich kann mir vorstellen, dass ihr auch schon viel gehört oder argumenteirt habt ;).

Und manchmal geht’s mir ja auch so, also habe ich bis zu einem gewissen Grad Verständnis dafür. Aber es kann auch wirklich einfach und auch recht schnell gehen! Daher poste ich auch gerne meine meistens „einfach und schnell“ Rezepte… das sind Gerichte, die ich mir auch unter der Woche zubereite, am Abend nach der Arbeit. Dann freue ich mich, dass ich eben nicht zu Pizza, Pasta, Döner oder irgendwelchen Fertiggerichten greife und fühle mich nach dem Essen gut und nicht belastet. Leute, das könnt ihr (mit ein bisschen Planung) auch!

lauf hühnchen! lauf schnell!
Lauf Hühnchen! Lauf schnell!

Die Zutaten für 2 Personen:

  • ca. 300g Hühnerbrust (oder 2 Hühnerbrüste)
  • 200g Kokosmilch
  • 20g Ghee/Kokosöl
  • Salz, Pfeffer, Currymischung deiner Wahl
  • 300g rote Rübe
  • 300g Süßkartoffel
  • Jungzwiebel
  • rote Chili
  • 1 EL Olivenöl
  • etwas Kreuzkümmel zum Würzen des Gemüses

Die Nährwerte: pro Portion ca. 510kcal, 40g EW, 50g KH, 16g F,  8,5g Blst, 107mg Ca

Die Zubereitung:

Backrohr auf 200° stellen. Das Gemüse in 2cm Würfel schneiden, würzen, mit dem Olivenöl mischen, würzen und im Ofen etwa 15-20 min backen.

Inzwischen das Fleisch in 1-2cm dicke Streifen schneiden, mit Curry, Salz und Pfeffer vermischen und in Kokosöl (oder Ghee) anbraten. Kokosmilch darübergießen. Einen Deckel auf die Pfanne setzen und kurz fertigdünsten. Das geht sehr schnell, etwa 5min und die Streifen sind durch. Die Jungzwiebel und Chili schneiden und beiseite stellen.

Jetzt sind noch ca. 10 minuten Zeit, um zu duschen, oder Zeitung zu lesen…

Anrichten, Gemüse auf den Teller, Kokoshuhn dazu, die Jungzwiebel und die Chili darüber streuen, den Duft genießen und satt essen! 🙂

 

Foto: Birgit Barilits

Italienischer Abend – Low Carb

Italienischer Abend – Low Carb

Sommerküche 🙂 Mit vielen frischen und gesunden Zutaten, frische Kräuter, Gemüse, … mit Liebe zubereitet und mit Genuss verspeist!

die ganze pracht
Die ganze Pracht…

Zutaten für ca. 4-6 Portionen:

Fleischbällchen in Tomatensauce:

  • 80g Faschiertes vom Bio Jungrind/Kalb
  • 2 Eier
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • Salz
  • Pfeffer
  • eine kleine oder auch gerne größere Prise Zimt
  • viel frischer gehackter Rosmarin
  • Olivenöl zum Anbraten
  • 500g Tomatenfruchtfleisch in Stücken, nach Geschmack gewürzt oder pur

Zubereitung: Fleisch, Eier, Zwiebel und die Gewürze gut vermengen und aus der Masse Kugeln (nicht zu groß!) formen. In heißem Olivenöl rundherum gut anbraten. In einen Bräter/Auflaufform das Tomatenfruchtfleisch hineingeben und die Kugeln hineinlegen. Im Rohr bei 200°c ca. 20min schmoren.

Zucchini-Ricotta-Röllchen:

  • eine mittelgroße Zucchini
  • 250g cremiger Ricotta
  • Zitronenzesten
  • frischer Basilikum, gehackt
  • Salz, Pfeffer, ev. etwas Zitronensaft
  • geröstete Pinienkerne

Zubereitung: einfach gut zusammenrühren. Wem der Ricotta zu fett ist, kann ihn auch mit Topfen (Quark) „strecken“. Joghurt oder Ähnliches macht die Masse zu flüssig! Von der Zucchini mit einem Sparschäler breite, gleichmäßige Streifen abhobeln. Die Streifen auf ein Blech/Platte… legen und mit Olivenöl einpinseln. Mit Salz und Pfeffer würzen und – ganz wichtig, ziehen lassen! Dann werden die Streifen „letschert“ wie man bei mir daheim sagen würde und man kann sie gut rollen. An ein Ende einen Klecks der Ricottamischung geben und aufrollen. Kalt stellen. Den rest habe ich in gegrillte Champignonhüte eingefüllt. Ausserdem gab es im Rohr gebackene Melanzanischeiben dazu.

Buon appetito!

ita 1ita 2ita 3

 

Fotos: Birgit Barilits

Mag. Birgit Barilits, BSc, Diätologin