Getrocknete Zitronenschalen und noch ein paar Tipps…

Getrocknete Zitronenschalen und noch ein paar Tipps…

bio zitronenschale

Ich versuche bei der Verarbeitung von Lebensmitteln so wenig „Reste“ wie möglich zu produzieren. Reste von Gerichten gibt es bei mir auch kaum, weil erstens meistens alles aufgegessen wird und zweitens aus Resten noch viele gute Sachen hergestellt werden können. Lebensmittel wegwerfen ist mir zuwieder.

Ich kaufe häufig unbehandelte Bio Zitronen, für Salate, Smoothies, etc. Die Schale kommt aber relativ selten zum Einsatz. Eigentlich schade drum! Die Lösung: vor dem Auspressen mit einem Sparschäler die aromatische Schale dünn abhobeln und trocknen. Am besten bei niedriger Temperatur im Backrohr. Wenn die Schalen komplett trocken sind, können sie in einem Schraubglas gelagert werden und im Tee landen, oder gemahlen in Muffins oder was einem sonst noch so einfällt. Das klappt auch mit unbehandelten Orangenschalen. Oder Apfelschalen, wenn man mal einen geschälten Apfel braucht.

Ein weiterer Tipp, wenn du viele Zitronen zu Hause hast und sie nicht so schnell verbrauchen kannst, einfach die Schalen gleich fein abreiben und in Eiswürfelbhältern einfrieren. Gleiches geht mit dem Saft! und hier noch ein heißer Tipp, um zu vermeiden, dass die Zitrusfrüchte im Körbchen schimmlig werden:

  1. Körbchen oder Schüssel gut waschen, sollte einmal was schimmlig geworden sein
  2. Serviette oder Küchenrolle hineinlegen
  3. 2 Tropfen Kiefernadelöl darauf tropfen, dann Zitronen, Limetten, … hineinlegen und freuen, dass nix mehr schimmelt! Genial! 🙂 Bitte darauf achten, dass es sich um ein 100% naturreines ätherisches Öl handelt!

 

Eure Diätologin

Foto: Birgit Barilits

 

Exkurs Kennzeichnung ätherischer Öle: Gute Qualität ist schwer zu erkennen, aber es gibt viele Hinweise auf gute Qualität, dies beginnt schon bei der Kennzeichnung:

  • Name der Ursprungspflanze: Deutscher und botanischer Name
  • Bezeichnung: 100% naturreines ätherisches Öl
  • Pflanzenteil: Blatt, Blüte, Zweige usw.
  • Mengenangabe
  • Chargennummer
  • Herstellername
  • Herkunftsland: Das Anbaugebiet bestimmt die Qualität mit!
  • Gewinnungsverfahren
  • Anbauart: kontrollierter biologischer Anbau (kbA), demeter-zertifizierte Bio-Qualität (demeter), Wildsammlung (Ws), konventioneller Anbau (konv.)
  • Lösungsmittel: Angabe des Lösungsmittels bei Extraktion
  • Verdünnungsverhältnis: und womit es verdünnt wurde, zB Melisse in Jojoba, Vanille-Extrakt in Alkohol
  • Verwendungsdauer nach dem Öffnen oder Ablaufdatum.
  • evtl. Verwendungshinweise
  • Sicherheitshinweise: „Vor Kindern sicher aufbewahren“, “nicht für Schwangere geeignet”, etc.
  • Gefahrenstoffzeichen: laut EU-Verordnung: je nach Öl individuell; nur bei einer Zulassung als Bedarfsmittel
  • evtl. Dosierungsempfehlung

 

Tipp 19 und 20: „20 Tipps für dein Gewichtsreduktions- und Wohlfühlprojekt“

Tipp 19 und 20: „20 Tipps für dein Gewichtsreduktions- und Wohlfühlprojekt“

Tipp 19:

…weil du nicht an der Spitze der Prioritätenliste stehst.

Meine Güte, das klingt wahnsinnig egoistisch, oder? Aber da ist durchaus ein recht großes Stückchen Wahrheit drin.

  • Wenn ich mich gut um meine Familie kümmern möchte, kann ich das nur, wenn es mir auch gut geht, wenn ich nicht schon „am Zahnfleisch krieche“!
  • Wenn ich meine Arbeit gut erledigen möchte, kann ich das nur, wenn es mir gut geht!
  • Wenn ich mit den Enkerln spielen will, kann ich das nur, wenn es mir gut geht, wenn ich gesund bin!
  • Wenn ICH einen gesünderen Lifestyle entwickeln will, kann ich das nur, wenn ICH mich an die Spitze der Prioritätenliste stelle.

Natürlich kann ich dabei nicht meine Familie und meine Verpflichtungen völlig links liegen lassen. Aber in den meisten Fällen gibt es Möglichkeiten „dazwischen“. Ressourcen die genutzt werden können, Abläufe die verändert werden können. Es gibt nicht nur schwarz und weiß. Und grau ist nicht unbedingt etwas Schlechtes ;).

Kennst du übrigens das „Paretoprinzip“? Das Paretoprinzip, benannt nach Vilfredo Pareto (1848–1923), auch Pareto-Effekt, 80-zu-20-Regel, besagt, dass 80 % der Ergebnisse mit 20 % des Gesamtaufwandes erreicht werden. Die verbleibenden 20 % der Ergebnisse benötigen mit 80 % die meiste Arbeit. (Quelle: Wikipedia) Das passt hier auch ganz gut wie ich finde.

 

Tipp 20:

Die Zusammenfassung der bisherigen Tipps – und was mach ich jetzt???

Ich habe euch in dieser Blog-Serie viele verschiedene Tipps gegeben. Immer wieder kam darin vor, dass es nicht darum geht, alles sofort umzusetzen. Das ist im Alltag für die meisten kaum machbar und führt zu Frust und Enttäuschung, wenn man nicht alles schafft. Es gilt also auch hier: Ein Schritt nach dem anderen! Sieh dir doch noch einmal alle Tipps an. Pick dir 1-3 Tipps heraus, von denen du denkst, dass du sie gerne probieren möchtest, dass du sie in deinem Alltag umsetzen kannst, dass sie für dich passen. Schreib sie dir auf und hefte sie in deinen Kalender, an den Spiegel, … Wenn diese 1-3 Dinge dann gut klappen, kannst du dir einen weiteren Tipp aussuchen.

Hier nochmals die Links zu allen Blogbeiträgen dieser Serie:

Und noch viele, viele mehr…

Tipps und Tricks gibt es wie Sand am Meer, könnte man meinen. Vieles überschneidet sich, wiederholt sich.

  • Spiel dich schlank – mit Teamsportarten, wenn du keine Fitnessstudios magst.
  • Lass deine Fortschritte/deinen Erfolg mit einer BIA Messung dokumentieren.
  • Fett hat 9kcal pro Gramm, egal ob pflanzlich oder tierisch. Also auch Pflanzenöle bewusst und nicht im Übermaß konsumieren.
  • Gewöhne dir so weit als möglich einen Mahlzeitenrhythmus an.
  •   …

Neulich las ich in einer Tageszeitung einen Artikel. Es ging darum, dass Listen mit „5 Punkte die…“ „7 Lebensmittel die…“ nicht funktionieren. Warum? Weil jede/jeder selbst für sich austesten muss, was klappt. Wir allen sind unterschiedlich, mögen unterschiedliche Dinge, haben unterschiedliche Motivation, Ressourcen. Daher war es mir auch ein Anliegen KEINE Tipps á „Wie du in 1 Woche 10kg abnimmst“, „Welche 5 Lebensmittel ohne Mühe dein Fett verschwinden lassen“ oder „Kaufe dieses Produkt und sei sexy“ zu verfassen.

Die Tipps dieser Beiträge sollen dir dabei helfen, Gewohnheiten nachhaltig zu ändern. Wenn du dabei gerne auch noch meine Unterstützung hättest, freue ich mich über deine Kontaktaufnahme!

Das war es mit den 20 Tipps! 🙂 Was soll als Nächstes kommen? Hast du Wünsche?

Deine Birgit

  • Du willst mehr? Kennst du meine neuen Beratungspakete? Siehe Leistungen
  • Für weitere Informationen, Tipps und Rezepte sieh dich gerne auf meiner Homepage um: www.ernaehrungssachen.at
  • Für einen persönlichen Termin: 0660/480 13 98