Kariol ist ja zugegeben nicht jedermanns Sache, aber ich mag ihn sehr gerne. Und es gibt ihn nicht nur klassisch gedünstet als „Bröselkarfiol“, sondern auch noch als cremige Suppe, als Salat, mit Käsesauce und knusprigem Speck, im Ganzen im Rohr gebacken mit gerösteten Haselnüssen oder eben auch mal als Laibchen.

Wie das so ist mit den Rezepten, besonders wenn man sich nicht dran hält und selbst experimentiert, sind die folgenden Mengen ca., und es kann sein, dass es bei euch etwas mehr oder weniger Mehl, Käse, Ei, … oder was auch immer braucht ;). Aber es kann nicht viel schief gehen. Wichtig: Wenn ihr die Masse fertig habt, sollte es schnell gehen, denn das Salz lässt den Karfiol „Wasser lassen“ und die Laibchen halten nicht mehr so gut zusammen.

Die Zutaten:

  • 1250g Karfiol (1 ganzer)
  • 350g Schnittkäse zum reiben (hier mit 20% Fettanteil berechnet)
  • 3 Eier
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 3 EL Kokosmehl (für glutenfrei), ansonsten normales Mehl, eventuell braucht man dann etwas mehr.
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Kreuzkümmel

Nährwerte pro 100g ca.: 70kcal, 8,3g EW, 2,5g F, 4,5g KH, 2,9g Blst, viel Calcium: 224mg

Die Zubereitung:

Den Karfiol roh mit der groben Reibe zerreiben, ebenso den Käse. Dann alle Zutaten gut vermischen, zu Laibchen formen und auf Backpapier im Rohr backen. 200° Umluft, ca. 25min. Sie sollten schön goldbraun sein! Wer sie knusprig haben mag, brät sie in Butterschmalz/Ghee oder Öl heraus. Je nachdem welchen Käse ihr verwendet, zB einen würzigen Cheddar oder einen leichteren Gouda, sind Geschmack und kcal Gehalt unterschiedlich.

Guten Appetit! 🙂

Fotos: Birgit Barilits