Zu faul für die Laberl?

Zu faul für die Laberl?

Wenn man mal zu faul ist um Fleischlaberl zu machen (= Frikadellen 😉 ), oder wenn man mal jemandem Gemüse unterschummeln muss…

fleischlaberl für faule

Die Zutaten für ca. 8 Portionen:

  • 800g Faschiertes (Bio, gemischt oder auch nur vom Jungrind)
  • 3 Eier
  • 250g Hokkaido grob gerieben
  • 250g Zucchini grob gerieben
  • 1 mittlere Zwiebel
  • 150g Champignons
  • 100g Käse (optional)
  • Salz, Pfeffer, Zimt, Rosmarin (am besten viel und frisch!), Oregano

Nährwerte pro Portion: 297kcal, 27,6g EW, 19,2g F, 4,5g KH, 1,5g BLST

Zubereitung:

Alle Zutaten in einer großen Schüssel gut miteinander vermengen, das klappt mit den Händen immer noch am Besten. Die Fleischmasse auf einem Blech (mit Backpapier ausgelegt) gleichmäßig aufstreichen. Wer mag kann den „Kuchen“ noch mit verschiedenem Gemüse oder Parmesan bestreuen. Bei 180-200° im backen. Nach etwa 30min ist der pikante Kuchen fertig.

Wunderbar weich, locker, saftig, würzig durch viel frischen Rosmarin. Dazu passen je nachdem für wen man kocht…

Junge Erbsen, Reis, Erdäpfel, grüner Salat, Tzatziki, Joghurt-Minz-Sauce … und kalt ergibt das auch eine ganz wunderbare Jause.

Guten Appetit!

Eure Diätologin.

Regen und Nebel – Lust auf würzig und kräftig?

Regen und Nebel – Lust auf würzig und kräftig?

blattpracht

Ein gewaltiger Kohlkopf wartet darauf verarbeitet zu werden… Das könnte eine Kohl-Serie werden ;). Kohl ist ja ein heimisches „Superfood“. Er enthält besonders viel Vitamin A, C, K und den sekundären Pflanzenstoff Sulforaphan. Diese Kombination stimuliert das Immunsystem und macht fit für den Winter! 🙂

Abgesehen vom klassischen Wirsing gibt es noch den Palmkohl, Grünkohl, Chinakohl, … und das was bei uns in Österreich Kraut heißt: Rotkohl, Weißkohl, Spitzkohl. Zur Familie der Kreuzblütler oder Brassicaceae (Sheldon Cooper weiß es) gehören aber auch noch der Rosenkohl (Kohlsprossen), Karfiol (Blumenkohl), Brokkoli, Kohlrabi, Romanesco, … Aber nun zum Kräftigen und Würzigen.

Faschiertes und Kohl (Wirsing)

mhmmmm

Die Zutaten für 3 Portionen:

  • 250g Kohl (5-6 große Blätter)
  • 1 Zwiebel
  • 500g Rinderfaschiertes
  • 20g Butterschmalz/Ghee/Kokosöl
  • 1 roter Chili
  • Zimt, Garam masala (1 TL), Salz, Pfeffer

Die Nährwerte  pro Portion: 420kcal, 37g EW, 29g F, 3g KH, 3g BLST

Die zubereitung:

Die Kohlblätter waschen und bissfest dünsten, dann gut mit eiskaltem Wasser abschrecken, damit die schöne Farbe erhalten bleibt. Den Strunk herausschneiden. Die Blätter zusammenrollen und in 1cm breite Streifen schneiden.

Den Zwiebel fein hacken und in zB Butterschmalz anrösten. Das Faschierte dazugeben und mitrösten. Die Gewürze dazugeben und weiterrösten bis das Fleisch durch und etwas gebräunt ist.

Kohl und Fleisch vermischen und die fein geschnittene Chili darüberstreuen.

Genießen…

PS: Wer kein Garam masala findet, kann sich das Gewürz auch selbst mischen – Kardamom, Koriander, Zimt, Nelke, Pfeffer und Kreuzkümmel mischen. Von jedem bis auf den Kreuzkümmel 1 – 1,5 TL nehmen, vom Kreuzkümmel 1 EL.

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen!

Eure Diätologin

 

Fotos: Birgit Barilits

Rotkraut „Moussaka“

Rotkraut „Moussaka“

Ich habe schon laaange kein Rezept mehr gepostet, es wird also wieder einmal Zeit. 🙂 Diesmal wurde es eine Kombination aus Erdäpfel, Rotkraut und Faschiertem mit einer knusprigen Kruste aus Käse und geriebenen Erdäpfeln.

Ich mag Rotkraut in allen Variationen, klassisch, als Salat, mal im Döner, … man kann so viel daraus machen. Rotraut (oder Rotkohl) enthält viele wertvolle Inhaltsstoffe. Ein heimisches Superfood um den Begriff wieder einmal zu strapazieren.

Wie der Name schon sagt zählt es zu den Kohlgemüsen und die kräftige Farbe lässt vermuten, dass da irgendein Pflanzenfarbstoff enthalten ist… Anthocyane sorgen für die tolle Farbe. Anthocyane wirken antioxidativ und entzündungshemmend. Zusätzlich enthält das Kraut Eisen, viele Ballaststoffe und einiges an Vitamin C. Dieses wird durch erhitzen teilweise abgebaut, daher auch mal als Rohkost genießen. Beispielsweise so:

Oder so…

Vitamin K, Kalium, Magnesium und Selen runden das Nährstoffpackerl ab. Das folgende Rezept ist eigentlich eine Abwandlung von einem meiner Lieblinge, Würziges geröstetes Faschiertes mit eben Rotkraut, Süßkartoffel und vielen Gewürzen.

„Lila Delight“

Die Zutaten für 4 Portionen:

  • ca. 500g Rotkraut, fein geschnitten
  • ca. 400g Bio Jungrindfaschiertes
  • 1 große Zwiebel
  • 2 große Erdäpfel
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Garam Masala Gewürzmischung
  • frischer fein geschnittener Ingwer
  • Sesam
  • 50g Käse

Die Nährwerte pro Portion (ca.): 375kcal, 28g EW, 22g F, 20g KH, 4g Blst

Zubereitung:

  • Fein geschnittenes Rotkraut und 1/2 der Zwiebel in etwas Olivenöl anrösten, salzen, pfeffern und it wenig Wasser weichgaren.
  • Rindfleisch mit 1/2 der Zwiebel in etwas Olivenöl anrösten, Ingwer und Knoblauch dazugeben, Garam Masala dazugeben und gut durchrösten.
  • Eine Auflauform mit etwas Olivenöl einfetten, Erdäpfel schälen und roh in dünne Scheiben schneiden.

Nun erst Erdäpfel, dann Rrotkraut, dann Faschiertes in die Form schichten. Die letzte Schicht besteht aus einem geriebenen Erdäpfel und Käse, darüber noch Sesam streuen. Ab damit ins Backrohr und bei 180-200° ca. 40min goldbraun backen. Mit einem Holzstaberl prüfen, ob die Erdäpfel weich sind. Wer mag, kann auch noch wie eigentlich üblich bei Moussaka oder Lasagne Bechamel verwenden. Aber das Gericht ist bereits sehr kräftig und deftig und es hat in diesem Falle nicht gefehlt :).

Guten Appetit!

Scharfes Jungrindfaschiertes, Karotten, Porree und Kohl

Scharfes Jungrindfaschiertes, Karotten, Porree und Kohl

Passt erstaunlicherweise ganz gut zusammen! 🙂 An so einem nasskalten Tag wärmt es auch gut!

chili-rind-auf-gemuese

Da Wochenende ist, bin ich mal etwas faul und schreibe lediglich die Zutaten ohne Mengen und Nährwerte auf. Es ist aber kein kompliziertes Gericht, also bin ich überzeugt, dass Sie das auch so schaffen werden.

  • Kohlblätter, gedünstet und in mundgerechte Stücke geschnitten
  • Karotten, gedünstet und in hübsche Stücke geschnitten
  • Porree, in dicken Ringen gedünstet
  • Faschiertes vom Jungrind, abgebraten mit Zwiebeln, Zitronengras, Ingwer, Knoblauch und gewürzt mit Sojasauce, Chili, Koriander, weichgedünstet

Guten Appetit! 🙂

Dazu passt als Beilage Reis, Cous Cous, Glasnudeln, …

Fleischtascherl für alle Fälle

Fleischtascherl für alle Fälle

Fleischtascherl

Zutaten für 4 Portionen (ca.): (je nach Größe der Tascherl – 3 pro Person)

  • 300g mageres Rinderfaschiertes
  • 120g Zucchini
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Ei
  • Salz, Pfeffer, viel frische Petersilie
  • 1 Blätterteig

Zubereitung:

Die Zucchini grob reiben, die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken, ebenso die Petersilie. Alles mit dem Fleisch, Ei, Salz und Pfeffer gut verkneten. Die geriebene Zucchini macht die Fleischfüllung besonders saftig!

Das Backrohr auf 200°C vorheizen und ein Blech mit Backpapier auslegen.

Den Blätterteil 8-10 Quadrate schneiden. Aus der Fleischmasse Kugerl formen und in den Teig einschlagen. Mit Wasser oder Eiklar bepinseln und Sesam darüberstreuen. Im Rohr ca. 25min backen bis der Blätterteig Farbe angenommen hat. Testweise 1 Tascherl anschneiden ob das Fleisch auch durch ist.

Sollte Fleischmasse übrig bleiben kann man die Kugerl auch ohne Blätterteig backen.

Als Beilage gab es: gedünstete Erbsenschoten, Brokkoli und grünen Salat. Das sieht insgesamt ganz prächtig aus und schmeckt köstlich.

Achtung: Blätterteig enthält viel Fett. 100g haben ca. 28-30g. Daher sollte er nicht allzuoft auf den Tisch kommen. 1 Tascherl kann so – je nach Größe und Fettgehalt des Fleisches schon einiges an kcal haben. 3-4 Tascherl sind daher als Hauptspeise ausreichend. Dazu viel frisches Gemüse essen! 🙂

Mahlzeit!