Regen und Nebel – Lust auf würzig und kräftig?

Regen und Nebel – Lust auf würzig und kräftig?

blattpracht

Ein gewaltiger Kohlkopf wartet darauf verarbeitet zu werden… Das könnte eine Kohl-Serie werden ;). Kohl ist ja ein heimisches „Superfood“. Er enthält besonders viel Vitamin A, C, K und den sekundären Pflanzenstoff Sulforaphan. Diese Kombination stimuliert das Immunsystem und macht fit für den Winter! 🙂

Abgesehen vom klassischen Wirsing gibt es noch den Palmkohl, Grünkohl, Chinakohl, … und das was bei uns in Österreich Kraut heißt: Rotkohl, Weißkohl, Spitzkohl. Zur Familie der Kreuzblütler oder Brassicaceae (Sheldon Cooper weiß es) gehören aber auch noch der Rosenkohl (Kohlsprossen), Karfiol (Blumenkohl), Brokkoli, Kohlrabi, Romanesco, … Aber nun zum Kräftigen und Würzigen.

Faschiertes und Kohl (Wirsing)

mhmmmm

Die Zutaten für 3 Portionen:

  • 250g Kohl (5-6 große Blätter)
  • 1 Zwiebel
  • 500g Rinderfaschiertes
  • 20g Butterschmalz/Ghee/Kokosöl
  • 1 roter Chili
  • Zimt, Garam masala (1 TL), Salz, Pfeffer

Die Nährwerte  pro Portion: 420kcal, 37g EW, 29g F, 3g KH, 3g BLST

Die zubereitung:

Die Kohlblätter waschen und bissfest dünsten, dann gut mit eiskaltem Wasser abschrecken, damit die schöne Farbe erhalten bleibt. Den Strunk herausschneiden. Die Blätter zusammenrollen und in 1cm breite Streifen schneiden.

Den Zwiebel fein hacken und in zB Butterschmalz anrösten. Das Faschierte dazugeben und mitrösten. Die Gewürze dazugeben und weiterrösten bis das Fleisch durch und etwas gebräunt ist.

Kohl und Fleisch vermischen und die fein geschnittene Chili darüberstreuen.

Genießen…

PS: Wer kein Garam masala findet, kann sich das Gewürz auch selbst mischen – Kardamom, Koriander, Zimt, Nelke, Pfeffer und Kreuzkümmel mischen. Von jedem bis auf den Kreuzkümmel 1 – 1,5 TL nehmen, vom Kreuzkümmel 1 EL.

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen!

Eure Diätologin

 

Fotos: Birgit Barilits

Scharfes Jungrindfaschiertes, Karotten, Porree und Kohl

Scharfes Jungrindfaschiertes, Karotten, Porree und Kohl

Passt erstaunlicherweise ganz gut zusammen! 🙂 An so einem nasskalten Tag wärmt es auch gut!

chili-rind-auf-gemuese

Da Wochenende ist, bin ich mal etwas faul und schreibe lediglich die Zutaten ohne Mengen und Nährwerte auf. Es ist aber kein kompliziertes Gericht, also bin ich überzeugt, dass Sie das auch so schaffen werden.

  • Kohlblätter, gedünstet und in mundgerechte Stücke geschnitten
  • Karotten, gedünstet und in hübsche Stücke geschnitten
  • Porree, in dicken Ringen gedünstet
  • Faschiertes vom Jungrind, abgebraten mit Zwiebeln, Zitronengras, Ingwer, Knoblauch und gewürzt mit Sojasauce, Chili, Koriander, weichgedünstet

Guten Appetit! 🙂

Dazu passt als Beilage Reis, Cous Cous, Glasnudeln, …

und nun das ganze in kalt: fleischkuchen auf knackigem salat

und nun das ganze in kalt: fleischkuchen auf knackigem salat

wie gesagt, kalt schmeckt das ganze auch sehr gut. als abendessen gibt es daher heute den fleischkuchen auf einem knackigen salat:

abendessen in 10min
abendessen in 10min

rohes rotkraut fein nudelig schneiden. knackigen grünen salat grob zerteilen. mit salz, pfeffer, etwas olivenöl und balsamico marinieren. kein wasser verwenden.

darauf ein stück fleischkuchen setzen. bei mir gab es dazu noch ein joghurt-kräuterdressing (joghurt, knoblauch gehackt, kräutermischung aus dill, petersilie, basilikum, kerbel und etwas salz und pfeffer aus der mühle)

guten appetit!

fleischkuchen

fleischkuchen

wenn man mal zu faul ist um fleischlaberl zu machen (= frikadellen 😉 ), oder wenn man mal jemandem gemüse unterschummeln muss…

fleischlaberl für faule
fleischlaberl für faule

die zutaten für 4-6 portionen:

  • 800g faschiertes
  • 3 eier
  • 250g hokkaido grob gerieben
  • 250g zucchini grob gerieben
  • 1 mittlere zwiebel
  • 150g champignons
  • 100g käse (optional)
  • salz, pfeffer, zimt, rosmarin (am besten viel und frisch!), oregano

die nährwerte pro portion: 424kcal, 36g ew, 29g f, 4gkh, 2g blst, 208mg ca (calcium)

die zubereitung:

alles in einer großen schüssel gut miteinander vermengen, das klappt mit den händen immer noch am besten. die fleischmasse auf einem blech (mit backpapier ausgelegt) gleichmäßig auf“streichen“, ca. 3-4cm hoch. ich hatte noch einen rest champignons und käse, damit habe ich den fleischkuchen bestreut. wer mag kann aber auch zwiebel, paprika oder sesam darüberstreuen und den käse weglassen. bei 180-200° im rohr backen. nach etwa 30min ist der kuchen fertig.

wunderbar weich, locker, saftig, würzig durch viel frischen rosmarin. je nachdem welchen kürbis man verwendet schmeckt man den auch noch etwas raus.

dazu noch eine ladung gedünstetes gemüse und fertig ist der köstliche schmaus! 🙂

kalt ergibt das auch eine ganz wunderbare jause.