Ofengemüse mit Topfen – gar nicht fad :)

Ofengemüse mit Topfen – gar nicht fad :)

Das ist ja so ein Ding, wenn man bei Ernährungsberatungen mehr Gemüse empfiehlt, beispielsweise in Form von „Gemüsesticks“ mit Topfendip… Da schlafen dann dem Gegenüber manchmal die Gesichtszüge ein. Ich stelle mir dann die Gedanken vor, die da so durchs gegenüberliegende Gehirn wandern, … „Nicht schon wieder Gemüsesticks“, „Klischee“, „fader gehts ja ned“, „ich hasse diese ewige Gemüseschnippelei“, „aufwändig“… etc.

Aber ich probiers einfach nochmal ;). Ja, Gemüsesticks mit Topfendip. Aber nicht fad, sondern gut gewürzt, mit guten Ölen, zum Sattessen und obendrein noch gesund!

Die Zutaten fürs Ofengemüse (2 Portionen):

  • ca. 400g bunte Karottenmischung
  • 2 kleine bis mittelgroße Zucchini
  • 1 Fenchelknolle
  • 1-2 EL Olivenöl
  • Rosmarin, Thymian, Oregano, Salz, Pfeffer, Cayenne-Pfeffer
  • 50g Pecorino

Das Gemüse putzen, die Karotten der Länge nach vierteln, so dass in etwa gleich große Stifte herauskommen. Die Zucchini etwas größer schneiden, damit sie nicht zu weich werden. Die Karotten habe ich mit Olivenöl, Rosmarin, Salz und Cayenne-Pfeffer gewürzt, die Zucchini mit Thymian, Oregano, Salz und Pfeffer. Einfach die Stifte in einer Salatschüssel mit Olivenöl und den Gewürzen vermischen. Auf Backpapier ausbreiten und bei 180 – 200° Heißluft ca. 20min backen. Beim Servieren mit kleinen Pecorino-Würferl bestreuen. Ich liebe diesen salzigen Schafkäse! 🙂

Die Zutaten für den Topfendip (2 Portionen):

  • 250g Magertopfen
  • 1 EL Leinöl
  • 2 EL Hanfsamen geschält
  • 1 kl. Zwiebel, fein geschnitten
  • 1 EL Dill
  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL grober Dijonsenf
  • etwas Wasser

Den Topfen gleich in der Gemüseschüssel anrühren, so gehen die Reste der Gewürze und des Olivenöls hinein und nichts wird verschwendet.

Die Nährwerte pro Portion ca.: 500kcal, 36g EW, 25g F, 36g KH, 11g Ballaststoffe

Ich garantiere, das schmeckt nicht fad und macht auf gesunde weise schön satt! 🙂 Dazu noch ein grüner Salat… yummy… und schon hat man das mit dem täglichen Gemüse „erledigt“ ;).

Eure Diätologin

Mag. Birgit Barilits, BSc

 

Fotos: Birgit Barilits

 

Maronicremesuppe aus dem AndSoy – Kochmixer

Maronicremesuppe aus dem AndSoy – Kochmixer

So ein ruhiger Sonntag bietet sich immer hervorragend an, um etwas für die Woche vorzukochen. Erst ein bissi in der Sonne „spielen“ und Unkraut zupfen, Töpfe schupfen und Fugen auskratzen, dann Pfoten waschen und ab in die Küche. Ich liebe die kleinen, schwarzen Belugalinsen. Ihr auch? Heute habe ich daher einen großen Topf gekocht (schon gestern Abend eingeweicht). Ein Teil wurde zu Linsensalat, mit Essig und Öl mariniert hält er sich auch ein paar Tage und kann so jede Mahlzeit pimpen. Der 2. Teil wurde zu einem Linseneintopf mit kräftigen Karotten und Porree vom Bauernmarkt. Linsensalat 3 Portionen, Linseneintopf 3 Portionen, Maronicremesuppe 4 Portionen, ab in Schraubgläser und Tiefkühlbehälter und schwupps sind ein paar gesunde Mahlzeiten gesichert.

Belugalinsen haben pro 100g ca. 23g Eiweiß, 41g Kohlenhydrate, 1,6g Fett, ca. 15g Ballaststoffe. Wie viele Sorten Hülsenfrüchte verfügen sie über verschiedene B-Vitamine (Nervennahrung!) sowie Eisen, Zink und Magnesium. Der hohe Ballaststoffanteil freut unsere Mitbewohner im Darm.

Aber nun zum „Star“ und Titelgeber dieses Beitrages…

Nebenbei, ja das geht in dem Fall wirklich, köchelt und mixt der AndSoy Kochmixer eine Maronicremesuppe. Mit Apfel. Und Kokosmilch. Cremig.

Maroni sind nicht nur ein gesunder Snack und schmecken hervorragend, sie gelten auch als sehr bekömmlich und verträglich. Sie haben pro 100g ca. 2g Eiweiß, 33g Kohlenhydrate, 11g Fett und ca. 8g Ballaststoffe. Vitamin A, B-Vitamine, C, E sowie Eisen, Zink, Kupfer, Mangan, Magnesium, Kalzium und Kalium sind enthalten. Nervennahrung – und sicher besser als irgendein picksüßer Schokoriegel! 🙂 Und vor allem kann man so gute Suppe draus machen… mhmm…

Die Zutaten:

  • 200g gekochte Maroni
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 1 Braeburn oder Boskop, mittelgroß, geschält
  • 2 TL Bio-Gemüsesuppenpulver
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 große Karotte
  • Wasser nach Bedarf (siehe Markierungen Mixer)

Die Zubereitung:

Das ist das schönste: einfach alles grob geschnitten in den Kochmixer und los geht es! 🙂

 

Viel Spaß beim Vorkochen und guten Appetit!
Eure Diätologin

 

Mag. Birgit Barilits, BSc, Diätologin

Fotos: Birgit Barilits

 

Kochen am See

Kochen am See

Im Ferienhaus, beim Campen, oder auch grundsätzlich – einfach, gut und gesund soll das Essen sein 🙂 Hier ein paar Ideen vom letzten Wochenende:

Grillgemüsetürmchen mit Schafkäse und Zwiebelringen:

Melanzani (Aubergine) und Zucchinischeiben grillen oder braten, Tomaten roh belassen und in Scheiben schneiden, Schafkäse (Feta) in Scheiben schneiden und alles abwechselnd aufeinanderschichten. Zwiebelringe darüberdrapieren (oder irgendwie drüberlegen, hängen oder mit den Spießchen befestigen) Kinder die zu Besuch oder auch die eigenen Kinder können als kreative Turmbaugehilfen angestellt werden! 😉

20160807_154638_resized_1

Salat mit allem was da ist:

Gurken, Tomaten, Zwiebel und Paprika kleinschneiden. Weiße Bohnen (aus der Dose) abspülen und abtropfen lassen. Eine Marinade aus Olivenöl, Salz, Pfeffer und weißem Balsamico bereiten. Wenn vorhanden frische Kräuter (zB Schnittlauch, Petersilie) dazugeben.

20160808_125657_resized_1

Rosmarinerdäpfel:

Was soll ich dazu sagen. Das Highlight ist der frische, gehackte Rosmarin. Etwas Salz und ein Klecks Butter darf auch drauf!

20160808_132650_resized_1

Kräuter-Knoblauchsauce:

Sozusagen Lauch hoch 3! Schnittlauch, Schnittknoblauch und Knoblauch fein hacken. 1 kleiner Becher Joghurt, 1 kleiner Becher Rahm, Salz, Pfeffer und fertig ist die herrliche Soße. Passt zu den Erdäpfeln und natürlich perfekt zu Gegrilltem.

20160808_130532_resized_1

Alles zusammen ergibt ein köstliches vegetarisches Essen oder dient als Beilage zu Gegrilltem. So einfach kanns gehen :). Die Gäste waren glücklich. Sowohl die Vegetarier als auch die Omnivoren.

Eure Diätologin.

 

Fotos: Birgit Barilits

 

Mag. Birgit Barilits, BSc, Diätologin

Kochen am See 2: So schön…

Kochen am See 2: So schön…

Guten morgen
Sonnenaufgänge…

Wichtig beim Entspannen: Legere Kleidung
Wichtig beim Entspannen: Legere Kleidung

 

Und gutes Essen...
Und gutes Essen…

 

Gebratene Paprika mit Feta-Basilikum Füllung

Zutaten (4 Portionen):

  • 8-10 Spitzpaprika
  • 400g Feta
  • frisches Basilikum
  • Salz, Pfeffer, Olivenöl

Zubereitung:

Die Paprika entkernen und in Olivenöl langsam braten bis sie etwas gebräunt sind und weich werden. Aus der Pfanne nehmen, abtropfen und etwas abkühlen lassen. Inzwischen den Feta mit einer Gabel zerdrücken und fein geschnittenes Basilikum dazumischen. Die Paprika damit füllen, auf einem Teller anrichten und mit Salz und Pfeffer – am besten aus der Mühle – würzen.

Dazu passt (wer mag): Knuspriges Brot, beispielsweise Ciabatta Brot oder Baguette, oder einfach ohne Brot 🙂

Eure Diätologin.

 

 

Fotos: Birgit Barilits

Mag. Birgit Barilits, BSc, Diätologin

Mein Lieblings-Chia-Pudding Rezept

Mein Lieblings-Chia-Pudding Rezept

Jaja, CHIA ist natürlich nicht heimisch bei uns. Nichtsdestotrotz mag ich die kleinen Dinger trotzdem ganz gerne, daher gibt es hin und wieder auch so einen „Pudding“. Auch DiätologInnen werden manchmal ihren Prinzipien etwas untreu… 😉

lieblingspudding in der sonne

Die Zutaten für 4 Portionen:

  • 400ml Kokosmilch
  • 3-4 EL Chia Samen
  • 2cm frischer Ingwer
  • Vanilleschote
  • Stevia oder Honig

Die Zubereitung:

Den Ingwer fein hacken, das Mark der Vanilleschote ausschaben und beides mit der Kokosmilch in einen Topf geben. Vorsichtig erwärmen, damit sich die Aromen gut entwickeln. Nicht zu heiß machen und gut umrühren! Die mischung vom Herd nehmen und eventuell mit Honig oder Stevia süßen, wenn man das möchte. Ich gebe meistens nur 2 Tropfen Stevia dazu. Die Kokosmilch ist süß genug. Wenn die Mischung abgekühlt ist die Chia samen einrühren. Immer wieder mal durchrühren, damit wenn die Samen quellen eine gleichmäßige Masse entsteht.Ich stelle den Pudding dann über Nacht in den Kühlschrank und „steche“ oder schöpfe die Portionen heraus, je nachdem wie fest er wird.

Die mischung aus Kokos, Vanille und Ingweraroma ist etwas ganz besonderes! 🙂 Im Frühling und Sommer kann man den Pudding noch mit Minzeblättchen oder Zitronenmelisseblättchen würzen, im Winter kann man statt Ingwer auch Kakaopulver, Zimt, Kardamom verwenden und mit tiefgekühlten Beeren garnieren.

Zur Kokosmilch: ich probiere immer wieder unterschiedliche Sorten aus (bio und möglichst ohne Zusatzstoffe wenns geht) und merke, das nicht alle gleich „cremig“ sind. Je homogener und cremiger die Kokosmilch ist, desto schöner sieht der Pudding aus und auch die Konsistenz ist angenehmer. Die aroy-d Kokosmilch (ohne Zusatzstoffe) funktioniert sehr gut und auch die ka ti von Eza. In dieser ist Guarkernmehl als Verdickungsmittel zugefügt. Welche verwendet ihr am Liebsten?

1 – Ratatouille

1 – Ratatouille

Frankreich: Ratatouille (vegetarisch)

France: Ratatouille (vegetarian)

ratatouille-1 ratatouille-2

Zutaten für 4-6 Personen/ Ingredients for 4-6 servings:

  • 2 Melanzani / 2 eggplants
  • 2 mittelgroße Zucchini / 2 medium zucchini
  • 1 große Zwiebel / 1 big onion
  • 2 Knoblauchzehen / 2 cloves of garlic
  • 2 große Tomaten / 2 big tomatoes
  • 60ml Weißwein / 60ml white wine
  • 2 EL Balsamico / 2 tbsp balsamico vinegar
  • 50g Parmesan / 50g parmesan shavings
  • 125ml Olivenöl / 125ml olive oil
  • Pfeffer / black pepper
  • 1 Prise Zucker / sugar
  • etwas Salz / salt

Nährwerte pro Portion ca.: 338kcal, 7g EW, 28g F, 13g KH

Nutritional values (approx.): 338kcal, 7g Protein, 28g Fat, 13g Carbohydrate

 

Zubereitung / preparation:

Die Melanzani in ca. 1cm dicke Scheiben und die Zucchini in  1/2cm dicke Scheiben schneiden, auflegen und salzen. Mind. 10min ziehen lassen. Bitterstoffe werden so herausgezogen. Mit Küchenpapier gut abtupfen. Zwiebel, Auberginen, Zucchini und Knoblauch werden einzeln goldbraun geröstet. Das ist einiges an Arbeit, aber es lohnt sich. Danach das Gemüse in eine Bratform schichten. Pfeffer, Zucker, evtl. Salz, Balsamico, Wein und gewürfelte Tomaten dazugeben und im Rohr bei ca. 180° 30min schmoren lassen. Mit Parmesan bestreuen und servieren.

Die Tomaten werden eigentlich geschält und entkernt, das mache ich allerdings nie. Optional kann man auch Tomaten aus der Dose verwenden. In einem Topf am Herd kann man das Gemüse auch schmurgeln lassen. Dazu passt frisches Baguette.

Noch gibt es Melanzani, Zucchini und Tomaten! Also ran an die Ratatouille :)!

Rezept: Eines von „Meinen“. Ich mache es mindestens 1 mal/Woche, bis in den Herbst hinein. Selbstverständlich kann man das Gericht auch mit wesentlich weniger Öl zubereiten.

 

Cut the eggplant in about 1cm slices, Zucchini about 0,5cm. Salt the slices, leave for about 10min, so that the bittern gets out. After the slices start to „sweat“, dry them using a kitchen towel. All the vegetables are roasted seperately in olive oil. This is some work, but it is worth it! Stack the vegetables in a casserole (you can do it very beautifully like in the film ratatouille 😉 ) Season to taste with pepper, a little salt and a pinch of sugar. Add wine and vinegar. Cut the tomatoes in little cubes and add as well. Put it in the oven for about 30min. Serve with the Parmesan shavings and fresh baguette.

Originally the tomatoes will be pealed and the seeds removed. I never do that. Alternatively you can use canned tomatoes.

Eggplant, zucchini and tomatoes are still available! 🙂

Recipe: One of „mine“, I do that on a regular basis, sometimes once a week! There is quite a lot of olive oil in it, though good oil, it can of course be done with a lot less!