Tipp der Woche

Tipp der Woche

Kohlenhydrate zur Gänze aus deinem Speiseplan verbannen? Hm. Passt manchmal und für manche, aber nicht immer und für jeden ;).

Besonders ungünstig: Du lässt sämtliche Beilagen weg und futterst dann am Abend vor dem Fernseher in deiner Verzweiflung ein Sackerl Gummibärli…

Kohlenhydrate sind Treibstoff für unseren Körper. Sie liefern uns Energie sowie in Form von Gemüse, Obst und Vollkornprodukten auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und gute Ballaststoffe.

In vielen Fällen werden jedoch zu viele Kohlenhydrate konsumiert, meistens in Form von Süßigkeiten, Mehlspeisen, süßen Getränken, Smoothies, Bergen von Beilagen wie Nudeln und Brot. Bei unserem eher bewegungsarmen Lebensstil sind die empfohlenen 55-60% nicht für alle ideal. Wenn du hier auf einen Teil verzichtest, bist du schon „lower“ carb unterwegs, verhinderst dass sich die Fettpölsterchen vermehren, aber du gibst deinem Körper und deiner Psyche trotzdem was er braucht und verhinderst so Heißhungerattacken, Stimmungsschwankungen und Energielosigkeit.

Die Lösung ist also: „Gute“ Kohlenhydrate wie Gemüse, Vollkornprodukte etc. in den richtigen Mengen zu verzehren. Diese liefern länger Energie, der Blutzuckerspiegel fährt nicht „Achterbahn“. Dies verhindert auch die gefürchteten Heißhungerattacken – gesetzt den Fall du kombinierst mit ausreichend Protein und guten Fetten ;).

Eine Orientierung bietet dir dieses Bild:

¼ deines Tellers ist für „gute“ Kohlenhydrate reserviert! 1 Schöpfer Vollkornreis oder Vollkornnudeln, 2-3 kleine Erdäpfel, 2 Scheiben Vollkornbrot oder 1 Weckerl. Versuch doch auch mal Hirse, Quinoa, Buchweizen oder Linsen! Am Abend kann dieses Viertel auch mal kleiner ausfallen oder ganz weggelassen werden, wenn man ein bisschen „Gas geben“ will hinsichtlich Gewichtsreduktion. Das passt aber nicht für jeden oder jede. Wenn du eine kohlenhydratarme Ernährung im Sinn hast, dann besuch mich am Besten und lass uns das genau besprechen, dann wird sich auch der Erfolg einstellen! 🙂

½ deines Tellers sollte möglichst bunt mit Gemüse und Salat befüllt werden. Erdäpfel zählen in diesem Fall nicht, obwohl sie ein Gemüse sind. Linsen, Bohnen und Co haben eine Sonderstellung. Sie haben viele Kohlenhydrate, aber auch viel Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe. Wenn du Fragen dazu hast, kannst du mich gerne kontaktieren. Pro Tag solltest du nicht mehr als 2 Portionen Obst essen – hier meine ich wirklich „essen“! Obst sollte hauptsächlich in fester Form genossen werden. Also zB ein Apfel und eine Mandarine. Oder ein Schüsserl Beeren und eine Banane. Natürlich ist ein Smoothie ab und zu in Ordnung. Es heißt aber achtsam sein bei Menge und Häufigkeit.

¼ des Tellers sollte Eiweißquellen liefern. Achte dabei auf Abwechslung und Qualität! Fleisch, Fisch, Eier, Käse und andere Milchprodukte, Tofu und Hülsenfrüchte liefern wertvolles Eiweiß.

„Low Carb“ ist übrigens ein sehr dehnbarer Begriff. Von quasi „0“ (in Wahrheit unmöglich) bis 45% Kohlenhydratanteil in der Ernährung wird alles als Low Carb bezeichnet. Als Strategie zur Gewichtsreduktion funktioniert Low Carb. Ob es für DICH die richtige Strategie ist, und wie du es am Besten umsetzt erfährst du in meiner Beratung!

Das ist übrigens das neue Tellermodell aus Kanada:

Quelle: https://food-guide.canada.ca/en/

Mousse au Chocolat: viel zu gut – daher mit Vorsicht genießen ;)

Mousse au Chocolat: viel zu gut – daher mit Vorsicht genießen ;)

Ich nenne es manchmal auch Mousse oh Geil 😉

einfach schön...
Einfach schön…

Japp, ich bin mir ganz sicher, dass unsere steinzeitlichen Vorfahren KEIN Mousse au Chocolat hatten, und für jeden Tag ist das auch nicht ideal ;). Nichts desto trotz… ab und zu darf eben auch auch Mousse au Chocolat sein.

Also, hier „mein“ absolut köstliches, besuchertaugliches (mehrfach erprobt und für köstlich befunden), optimiertes Rezept (Low Carb):

Die Zutaten für 6 Portionen:

  • 100g dunkle Schokolade (mind. 80%, auf die Zutatenliste achten)
  • 2 gehäufte TL Kakao
  • 4 Eier (möglichst frisch und aus biologischer Freilandhaltung)
  • 250ml Schlagobers
  • 2 EL Bio/Weidebutter
  • wer mag kann zb mit Stevia süßen

Nährwerte 1 Portion ca.: 341kcal, 7,5g EW, 32g F, 7,8g KH

Zubereitung:

Die Schokolade in kleine Stücke brechen und mit der Butter, Kakao und einem Schuss vom Schlagobers über dem Wasserbad schmelzen. Meine Geheimzutat: 2cl Baileys (räusper, …).

Zur Seite stellen und etwas abkühlen lassen. Schlagobers steif schlagen. Die Eier trennen und Eiklar zu einem steifen Schnee schlagen. Die Eidotter in die etwas abgekühlte Schokomasse rühren. Den Schnee in die Schokomasse rühren (vorsichtig mit dem Schneebesen einrühren) und zum Schluss das Schlagobers.

Das Mousse in Gläser füllen und einige Stunden im Kühlschrank durchkühlen lassen. Das Mousse wird wunderbar cremig und schokoladig, ein süßes aber nicht zu süßes Dessert!

Dazu passen: frische Beeren, Melissenblättchen, Birnenscheiben, …

Guten Appetit! Und Leute, es ist wirklich wichtig, dass ihr teilt… 😉

Fotos: Birgit Barilits

Lieblingsbolognese

Lieblingsbolognese

Was kommt in eine richtig gute Bolognese hinein? Fleisch von sehr guter Qualität (Rindfleisch faschiert oder fein gehackt), etwas Speck (Pancetta wenn möglich), Zwiebel, Suppengemüse, Polpa, Tomatenmark, Salz, Pfeffer, etwas Oregano, Rosmarin und Thymian, eventuell ein Schuß Wein und viel Geduld. Schließlich soll die Sauce einige Zeit vor sich in schmurgeln…

Sofort essen, Portionen einfrieren, mit Nudeln (al dente!), als Lasagne, oder auch mal in der Low Carb Variante wie im Bild auf gebratenen Selleriescheiben und Portobello Champignons. Oder Zoodles! 🙂 Ach ja: Parmesan darf natürlich auch nicht fehlen!

Low Carb Bolognese mit Sellerie und Portobello 2 Low Carb Bolognese mit Sellerie und Portobello

4 – Stifado

4 – Stifado

Griechenland (Kreta): Stifado / Greek stew with onions and beef

Mhhmmmm, bei dem Wetter bekomme ich so richtig Lust auf dieses Soulfood. Kennst du Stifado?

stifado-3

Zutaten für ca. 4 – 6 Portionen / Ingredients for 4 – 6 Servings:

  • 1 kg Rindfleisch (z.B. Gulaschfleisch von der Wade) oder Kalbfleisch oder eine Mischung aus verschiedenen Fleischsorten / 1kg stewing steak
  • 1 kg Zwiebel (idealerweise viele kleine Zwiebeln!) / 1kg onions, best are a lot of small onions or shallot
  • 6 EL Olivenöl / 6 tbsp olive oil
  • 200ml Rotwein / 200ml red wine
  • 4 große Tomaten / 4 big tomatoes
  • 2 EL Tomatenmark / 2 tbsp tomato paste
  • 4 Knoblauchzehen / 4 cloves of garlic
  • 2-3 Lorbeerblätter / 2-3 bay leaves
  • 1 Zweig Rosmarin / 1 spray of rosemary
  • 1 Zimtstange / 1 cinnamon stick
  • 6 Pimentkörner / 6 corns of pimento
  • 1 EL Essig (Balsamico oder Rotweinessig) / 1 tbsp mild vinegar or balsamico
  • Salz, Pfeffer / salt, pepper
  • Wasser / water

Nährwerte pro Portion ca.: 506kcal, 42g EW, 28g F, 18g KH

Nutritional values per serving approx.: 506kcal, 42g protein, 28g fat, 18g carbohydrate

Zubereitung / preparation:

Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln goldbraun braten. Herausnehmen und beiseitestellen. Fleisch in 2-3cm große Würfel schneiden und bei großer Hitze rundherum gut anrösten. Alle Gewürze, Essig, Tomatenmark, kleingewürfelte Tomaten und Wein in die Pfanne geben. Bei geschlossenem Deckel 1h bei kleiner Hitze schmoren. Das geht auch in einer feuerfesten Form im Rohr! Nach 1h die Zwiebeln dazugeben und noch ca. 15min weiterdünsten lassen. Dazu passen Reis, Erdäpfel oder Brot, oder man genießt es einfach so. Aufpassen, das ist so gut, dass man fast das Gemüse vergisst! Also unbedingt auch einen schönen Salat dazu vorbereiten! 🙂

Rezept: Mein Lieblingsgericht (oder besser: eines meiner Lieblingsgerichte ^^) aus Kreta! Meine Mutter hat 2 Jahre dort gelebt und ich habe häufig den Urlaub dort verbracht.

Cut the meat in cubes of 2-3cm. Heat oil in a casserole and roast the small onions or chunky cut big onions. Add the meat and roast well with great heat. Add all the spices as well as the tomatoes, tomatopaste and wine. Close the lid and let it stew for at least 1 hour, with lower heat. You can also do this in the oven! After 1 hour add the onions and let stew for 15min more. Serve with rice, potatoes or bread. Attention, this is really yummy, so don´t forget to eat your vegetables with it! For example a nice salad oder some steamed carrots, broccoli, ….

Recipe: My favorite dish from crete (or one of my favorite dishes, in fact I love nearly every greek dish ^^). My mother lived there for about 2 years and I visited quite often. Of course! 🙂

Was man aus Resten machen kann.

Was man aus Resten machen kann.

Seit ca. 2 Jahren besitze ich den AndSoy Kochmixer und bin nach wie vor sehr happy damit! Gerade jetzt im Winter sind warme, cremige Suppen doch perfekt!  🙂

Im Sommer gibt es aber zB auch mal Gazpacho. Momentan der Renner: Champignoncremesuppe, Maronicremsuppe und Gemüsecremesuppe mit Curcuma.

Ich produziere damit auch gerne frische Nuss“milch“. Meine Lieblingsvariante ist die Mandel-Kokosmilch.

Mandel-Kokosmilch-Kakao, und „Milch“ frisch abgefüllt in der Flasche.

Grundrezept: 1 Messbecher eingeweichte Mandeln, 1 Messbecher Kokosraspeln (ebenfalls eingeweicht), 2 Datteln oder etwas Honig, 1 Prise Salz, Wasser, fertig. Evtl. noch mit einer Prise Vanille verfeinern. Bei der Produktione (also nach dem Abseihen) bleibt allerdings ein Rest zurück, eine Art Nuss“trester“. Dieser eignet sich für Kuchen, Breie, … oder für meine Nuss-Buchweizen-Pancakes! 🙂

Die Zutaten:

  • Trester von der produzierten Mandel-Kokosmilch
  • 3 Eier
  • 4 EL Buchweizenmehl (liefert die gute Bindung)
  • 1 EL Xylitol
  • 1/2 TL Vanillepulver
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 EL Flohsamenschalen
  • Mandel-Kokosmilch bis eine breige Konsistenz erreicht ist

Ich habe hier keine exakten Mengenangaben und auch keine Nährwerte errechnet. Die Mischung ist aber einfach, dankbar und gelingt sicherlich auch so! Einfach alle Zutaten mit dem Mixer vermischen, Mandelmilch dazugießen. Es braucht nicht viel Mandelmilch, da der Trester feucht ist und auch die Eier Flüssigkeit geben. Es entsteht ein etwas dickeres Gemisch als bei Palatschinken. Kurz stehen lassen, dann in einer Pfanne in (wenig) heißem Kokosöl braten.

Verfeinert werden die Pancakes mit frischen oder tiefgefrorenen Beeren und einem kleinen Klecks Honig.

Noch einfacher (das war die schnelle Variante von heute Morgen) und funktioniert auch blendend:

  • Trester von der produzierten Mandel-Kokosmilch
  • 4 Eier
  • 3 gehäufte EL Buchweizen
  • 2 EL Erythrit

Alles mixen und ab in die Pfanne!

Guten Appetit! 🙂

Fotos: Birgit Barilits

Mag. Birgit Barilits, BSc, Diätologin

Rote Rüben Brownies – ohne „Zucker“

Rote Rüben Brownies – ohne „Zucker“

Etwas Süßes aus roter Rübe??? Und auch noch ohne Zucker? Na ob des wos wird… Aber ok, ich habe mich über ein Rezept aus dem Internetz drüber getraut. Es stammt also ursprünglich nicht von mir, aber ich habe mir erlaubt es in meinem Sinne zu verbessern.

Die Zutaten:

  • 350g Rote Rübe, gekocht und in Würfel geschnitten (gibt es schon gekocht und geschält im Handel)
  • 4 Eier
  • 140g Xylit/Erythrit (Originalrezept: 130g)
  • 130g Mandeln/Haselnüsse gerieben (Originalrezept: 100g)
  • 100ml Öl (zB Rapsöl)
  • 1 Prise Vanille, 1 Prise Salz (original nicht enthalten)
  • 1/2 TL Backpulver (original nicht enthalten)
  • 80g Kakaopulver (Originalrezept: 100g)
  • 30g gehackte sehr dunkle Schokolade (original nicht enthalten)

Die Nährwerte pro Portion (Masse ergibt 16 Stück): 182kcal, 5,3g EW, 16,2g KH*, 13g F

*Anmerkung: Diese Nährwertangaben ergeben sich aus der Berechnung mit DGExpert, mit FDDB berechnet ergeben sich spannenderweise wesentlich weniger KH.

Die Zubereitung:

Die rote Rübe gemeinsam mit den Eiern und dem Öl mit dem Stabmixer fein pürieren. Dann die trockenen Zutaten darunter rühren. Das Rohr vorheizen auf 180° Heißluft. Die Masse in eine mit Backpapier ausgelegte Form gießen und ca. 25-30min backen. Mit geriebenen Nüssen und Kakao verzieren.

Ich habe wie oben ersichtlich etwas mehr Süßungsmittel verwendet und mehr Nüsse, da mir die Konsistenz noch etwas zu weich war. 🙂

Guten Appetit mit dieser zuckerfreien, glutenfreien Leckerei!

Fotos: Birgit Barilits

Das ABO…???

Das ABO…???

Das Abo für „ehrgeizige Dranbleiber“ – oder wenn du ein bisschen sanften Druck brauchst 😉

  • 2 Beratungen pro Monat um 130.-  
  • Halte deine Termine konsequent ein und du bekommst bei JEDEM Termin eine BIA Messung dazu, damit du deine Fortschritte auch schwarz auf weiß tracken und an den Kühlschrank pinnen kannst!

vorsatz_tun.jpg

Deine Vorteile:

  • Regelmäßige fixe Termine in kurzen Abständen – das hält die Motivation aufrecht und sorgt dafür, dass du in der Spur bleibst.
  • Wenn du deine Termine einhältst gibt es bei JEDEM Termin eine BIA-Messung und kannst schwarz auf weiß beobachten, wie das Körperfett schmilzt (gesetzt den Fall du arbeitest mit! 😉 ).
  • Durch die regelmäßigen Termine lerne ich dich besser kennen und kann die Empfehlungen optimal auf dich anpassen.
  • Nach jedem Termin erhältst du eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten besprochenen Punkte.

Meine KooperationspartnerInnen, Personal Fitness Trainerin Cornelia Brückner und die Selbstführungsexpertin Manuela Weiss werden dich ebenfalls bei deinem Vorhaben unterstützen, mit einem einmaligen Dranbleiben-Bonus!

Buche zusätzlich einen Fitness-Check bei Cornelia und erhalte deine Top 3 Übungen, die du täglich zu Hause durchführen kannst (diese sind im Fitness Check ansonsten nicht enthalten – also nur für „Dranbleiber“).

Buche mein Abo für Dranbleiber und erhalte eine wunderbare, lustige und lehrreiche Übung von Manuela Weiss!

Sei keine „KARTEILEICHE“! Mit dem Abo und den regelmäßigen Terminen gibt es sanften Druck und somit Unterstützung beim „Dranbleiben“, ich verspreche dir, du wirst keine Karteileiche sein ;). Du kannst das Abo jederzeit am Ende eines Monats auflösen.

Deine Diätologin

Foto: Birgit Barilits

Oh look! It´s a Müsli!

Oh look! It´s a Müsli!

Müsli3Müsli2Müsli1

Selbstgemischtes Nuss-Müsli, viele Hände voll mit guten Nüssen und Samen. So kannst DU steuern, welche Lieblingszutaten hineinkommen, ob und wieviel Zucker bzw. zuckerhaltige Zutaten enthalten sind.

Zutaten und Zubereitung:

  • 2 EL Kokosöl
  • 2 Handvoll weißer Sesam
  • 2 Handvoll Sonnenblumenkerne
  • 1 Handvoll Hanfsamen
  • 2 Handvoll Kokosraspeln

Alles zusammen leicht in einer Pfanne anrösten, es soll gut duften, aber nicht zu rauchen beginnen! Das bringt ein bisschen „crunchy“ ins Müsli. Aus der Pfanne in eine Glasschüssel geben und etwas abkühlen lassen.

  • 4 Handvoll gemischte Nüsse (Mandeln, Haselnuss, Walnuss, Cashewkerne)
  • 2 TL Honig
  • 1/2 TL gemahlene Vanille
  • 1 Handvoll Chia Samen

Die Nüsse grob hacken und ebenfalls leicht anrösten, den Honig darüberträufeln und gut umrühren. In die Glasschüssel dazugeben, nun die Vanille und die Chia Samen dazugeben und alles gut miteinander vermischen. Durch das Kokosöl und den Honig klebt alles leicht zusammen und behält die gute Mischung! Abkühlen lassen.

  • 2 Handvoll Kokoschips
  • 3 Handvoll getrocknete Himbeeren
  • 3 Handvoll Quinoa gepufft

Nun die letzten 3 Zutaten gut untermischen und die Pracht in gut verschließbare Gläser abfüllen. Schmeckt wunderbar und hält lange satt! Einen Rezeptvorschlag findest du auch hier.

Viel Spaß beim basteln deiner persönlichen Müsli Variante! 🙂

Deine Diätologin

 

Fotos: Birgit Barilits

Kraut-Karottensalat mit Ei und Avocado

Kraut-Karottensalat mit Ei und Avocado

kraut karottensalat

Zutaten für 4 große Portionen:

  • ¼ Kopf Rotkraut
  • ¼ Kopf Weißkraut
  • 4 Karotten
  • Salz, Pfeffer
  • Zitronensaft
  • 2 EL Olivenöl
  • frisches Korianderkraut
  • 4 hart gekochte Eier
  • 2 reife Avocados
  • Knoblauch
  • Chili

Die Zubereitung:

Das Kraut hobeln oder möglichst fein nudelig schneiden. Die Karotten mit dem Sparschäler hobeln. Alles gut mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft, Olivenöl und ein wenig gehacktem Korianderkraut vermischen.

Die Avocado entkernen und mit Knoblauch, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und einem Schuss Olivenöl pürieren.

Den Salat anrichten, mit halben Eiern, der Avocadocreme und Chiliringerl garnieren. Wunderschön bunt, knackig, voll mit Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen!

Guten Appetit! 🙂

Eure Diätologin

 

Foto: Birgit Barilits

Gemüsenudeln, gern auch mal mit ein einem Hauch Speck

Gemüsenudeln, gern auch mal mit ein einem Hauch Speck

gemüsedröhnung mit speck

Viel Gemüse und Obst sollen wir essen. Aber was ist eigentlich viel? Ich spreche bei meinen Workshops gerne von 3 großen Händen voll Gemüse und maximal 2 kleinen Händen voll Obst pro Tag. In Gramm lautet die Empfehlung zB der deutschen Gesellschaft für Ernährung „rund 650g Obst und Gemüse“. Achtung, täglich 650g Obst und kein Gemüse zu konsumieren ist alles andere als ideal. Hier kommt eine gute Möglichkeit mehr Gemüse unterzubringen:

Zucchininudeln mit Melanzani-Champignonsauce

Die Zutaten für ca. 3 Portionen:

  • ½ Melanzani
  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 200g Champignons
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1-2 Zehen Knoblauch
  • optional: 1 Stückchen Speck
  • 1 EL Olivenöl
  • 500g Tomatenfruchtfleisch in Stücken
  • Salz, Pfeffer, Oregano, Rosmarin, Thymian
  • 1/8l Mandelmilch (in meinem Fall selbst gemacht)

Die Zubereitung:

Speck und Zwiebel klein würfeln und in Olivenöl langsam anrösten. Die Melanzani in kleine Würfel schneiden und dazu geben, langsam mitrösten. Die Champignons in feine Scheibchen oder Stückchen schneiden und ebenfalls dazu in die Pfanne geben. Würzen,  dann das Tomatenfruchtfleisch und die Mandelmilch dazu gießen und auf kleiner Stufe schmurgeln lassen. Gegen Ende den Knoblauch hineinpressen. Bei mir ist, wie man auf dem Bild sieht, auch noch was Oranges dabei – etwas Karotte und Süßkartoffel vom Vortag. Wegschmeissen gibts nicht!

Während die Sauce vor sich hin köchelt die Zucchini waschen und durch den Spiralschneider jagen. Die Zoodles kurz! blanchieren und abtropfen.

Mahlzeit! 🙂

Eure Diätologin

Foto: Birgit Barilits